Anti-Terror-Einsatz: Welche Verbindung besteht zwischen dem Verdächtigen und dem IS?

Die Polizei durchsuchte eine praktisch noch leerstehende Wohnung.
Die Polizei durchsuchte eine praktisch noch leerstehende Wohnung.  © Bernd Rippert

Chemnitz - Terrorangst in Chemnitz: Nach dem Polizeieinsatz in der Augustusburger Straße gehen die Ermittlungen gegen Almohamad A. (32) weiter.

Am Montag hatte eine Einheit des Landeskriminalamtes (LKA) die Wohnung des Syrers gestürmt, obwohl der erst zum Wochenende einzieht.

Die Polizei wusste aber von einem Koffer im Haus - der Verdacht auf Sprengstoff bestätigte sich jedoch nicht. (TAG24 berichtete). Das LKA ermittelt weiter. Der Verdacht gegen den Syrer: Hilfe beim illegalen Einschleusen und Transfer von IS-Geld.

Ob Almohamad A. nun tatsächlich in die Wohnung am Sonnenberg einzieht, ist unbekannt. Gestern waren die Räume noch leer.

Die Stimmung in der Gegend ist gemischt. Eine Nachbarin (37) des Syrers wäre froh, "wenn er wieder geht.

Ich fühle mich mit ihm im Haus nicht wohl“. Peggy Ziegler vom Friseur "Kopfsache“ stört sich nicht am neuen Nachbarn, "solange nichts bewiesen ist". Petra Schützke (58) von "LK Bestattungen" sieht’s ähnlich: "Im Zweifel für den Angeklagten."

Die Polizei ermittelt weiter gegen Almohamad A. (32) wegen Unterstützung der Terrorgruppe IS.
Die Polizei ermittelt weiter gegen Almohamad A. (32) wegen Unterstützung der Terrorgruppe IS.  © Bernd Rippert

WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0