Asyl-Zoff: Drei Polizeieinsätze in einer Nacht

In der Annaberger Straße gab es erst in der Nacht auf Dienstag wieder einen Polizeieinsatz.
In der Annaberger Straße gab es erst in der Nacht auf Dienstag wieder einen Polizeieinsatz.

Chemnitz – Lange Nacht für die Chemnitzer Polizei: An gleich drei Asylbewerberheimen soll es in der Nacht zu Dienstag Ärger gegeben haben.

Feuerwehr und Polizei mussten gegen Mitternacht zur Erstaufnahmeeinrichtung (EAE) am Adalbert-Stifter-Weg ausrücken. Dort hatte ein Asylbewerber mehrere Feuerlöscher geleert.

"Wir gehen davon aus, dass durch das Pulver die Brandmeldeanlage ausgelöst wurde", erklärt René Michel (51) vom Einsatzführungsdienst. 20 Feuerwehrmänner waren mit sechs Fahrzeugen vor Ort.

Außerdem gab es gegen Mitternacht Polizei-Einsätze am Thüringer Weg und in der Annaberger Straße: In der EAE an der Chemnitzer Uni soll ein Tunesier (25) mit anderen Bewohnern in Streit geraten sein. Polizeisprecherin Jana Kindt: "Die Polizei nahm den Mann wegen Alkoholkonsums in Gewahrsam." Ebenso wie einen Syrer (21), der in der städtischen Gemeinschaftsunterkunft in der Annaberger für Unruhe gesorgt hatte.

Nach MOPO24-Informationen sollen außerdem sechs bis sieben Männer in der Ammonstraße aufeinander losgegangen sein, sich geschubst und geschlagen haben. Herbeigerufene Beamte nahmen die Personalien auf. 

In der Erstaufnahmeeinrichtung am Adalbert-Stifter-Weg wollte ein Bewohner offenbar aus dem dritten Stock springen.
In der Erstaufnahmeeinrichtung am Adalbert-Stifter-Weg wollte ein Bewohner offenbar aus dem dritten Stock springen.  © Harry Härtel/Haertelpress
In der Einrichtung am Thüringer Weg geriet vergangene Nacht ein Tunesier mit einem anderen Bewohner in Streit.
In der Einrichtung am Thüringer Weg geriet vergangene Nacht ein Tunesier mit einem anderen Bewohner in Streit.  © Harry Härtel/Haertelpress
Zu dem Wohnheim in der Annaberger Straße musste die Polizei schön häufiger ausrücken.
Zu dem Wohnheim in der Annaberger Straße musste die Polizei schön häufiger ausrücken.  © Harry Härtel/Haertelpress

Titelfoto: Harry Härtel/Haertelpress


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0