Ausgerechnet im Winter! Obdachlose verlieren ihren Tagestreff

Alfred Mucha (49) schraubt das Schild der "Haltestelle" ab - der Tagestreff 
wird geschlossen.
Alfred Mucha (49) schraubt das Schild der "Haltestelle" ab - der Tagestreff wird geschlossen.  © Sven Gleisberg

Chemnitz - Der Getreidemarkt soll ein schickes Karree in der City werden. Mit Büros, noblen Wohnungen, kleinen Geschäfte im Erdgeschoss - und ohne Herz für die Ärmsten der Armen. Denn die Chemnitzer Obdachlosen fliegen bei Minusgraden aus ihrem Tagestreff "Haltestelle" an der Lohstraße.

Laut Stadtverwaltung gibt es derzeit 18 gemeldete Obdachlose in Chemnitz, 30 Menschen befinden sich im ambulant betreuten Wohnen. Viele von ihnen treffen sich tagsüber in der "Haltestelle", die von der Stadtmission betrieben wird. 

Doch damit ist jetzt Schluss: Der Flachbau am Getreidemarkt wird leergezogen. Ein Aufschub ist nicht möglich - am 27. Dezember ist Schluss. 

Zumindest ab 16. Januar haben die Obdachlosen dann wieder eine zentrumsnahe Bleibe. "Haltestellen"-Chef Alfred Mucha (49): "Wir öffnen an der Annenstraße 22 einen neuen Treff." Die Betroffenen suchen für die Übergangszeit selber nach anderen Möglichkeiten. 

"Ich werde ins 'Café Bleifrei' in der Bernsdorfer Straße gehen", sagt "Haltestellen"-Stammgast Regina Friedrich (62). Auch die Bahnhofsmission und die städtische Übernachtungsstelle (Heinrich-Schütz-Straße 84) stellen sich in den nächsten Wochen auf mehr Gäste ein.

Gemütliche Runden in der warmen Stube gibt es frühestens ab Mitte Januar 
wieder.
Gemütliche Runden in der warmen Stube gibt es frühestens ab Mitte Januar wieder.  © Sven Gleisberg

WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0