Chemnitz: Ausstellungs-Besucher mit Messer bedroht

Chemnitz - Am Sonntagnachmittag hat ein Mann zwei Ausstellungsbesucher am Karl-Marx-Monument in Chemnitz bedroht.

Am Sonntag fand eine Ausstellung am Marx-Monument statt, dabei wurden zwei Besucher bedroht. (Archivbild)
Am Sonntag fand eine Ausstellung am Marx-Monument statt, dabei wurden zwei Besucher bedroht. (Archivbild)  © Uwe Meinhold

Wie die Polizei am Montag mitteilt, hatte ein Pärchen (41, 43) am Sonntag gegen 15.40 Uhr die Veranstaltung in der Brückenstraße besucht, als plötzlich ein Unbekannter auf sie zuging und ihnen seinen Unmut über die Ausstellung mitteilte.

Der Mann redete sich dabei so in Rage, dass die beiden Besucher ihn baten, zu gehen. "Der Unbekannte holte daraufhin ein Messer aus einer Tasche hervor und führte Stichbewegungen in Richtung der 41-jährigen Frau sowie ihres Begleiters aus. Letzterem gelang es, den Angreifer wegzustoßen", so ein Polizeisprecher.

Als der 43-Jährige die Polizei anrief, flüchtete der Täter mit einem dunklen Herren-Tourenfahrrad in Richtung Theaterstraße. Das Paar blieb unverletzt.

Die Polizei leitete daraufhin umgehend eine Tatortbereichsfahndung ein, konnte den Mann aber nicht mehr feststellen.

Der Unbekannte wird wie folgt beschrieben:

  • etwa 60 Jahre alt
  • 1,75 Meter groß
  • kräftige Statur
  • sprach mit hiesigem Dialekt
  • das Fahrrad soll neuwertig und mit Zahnriemenantrieb gewesen sein

Während der Ausstellung wurden am restlichen Sonntag verstärkt Polizeistreifen durchgeführt. Es kam zu keinen weiteren Vorkommnissen.

Die Polizei hat Ermittlungen wegen Bedrohung in Einheit mit versuchter Körperverletzung. Es werden weitere Zeugen gesucht, die den Vorfall am Marx-Monument mitbekommen haben. Hinweise nimmt der Kriminaldienst des Polizeireviers Chemnitz-Nordost unter Telefon 0371/387102 entgegen.

Titelfoto: Uwe Meinhold

Mehr zum Thema Chemnitz Crime:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0