Zu viel Lärm auf B174, aber Landesamt lehnt Tempo 50

Chemnitz - Rückschlag im Kampf um eine leisere B 174: Das Landesamt für Straßenbau und Verkehr (LaSuV) hat einen CDU-Antrag abgelehnt. Dieser sah vor, Tempo 50 circa 200 Meter über den Ortsausgang hinaus zu erweitern.

Eine Bürgerinitiative protestiert gegen den Lärm auf der B174.
Eine Bürgerinitiative protestiert gegen den Lärm auf der B174.  © Sven Gleisberg

Durch die Absenkung der Geschwindigkeit sollten die vom Lärm geplagten Anwohner entlastet werden - so lange, bis das LaSuV Bau- und Planungsmängel behoben hat. Daraus wird nun nichts.

Knapp 30.000 Fahrzeuge pro Tag werden weiterhin mit Tempo 70 bis Ortseingang über die Transitstrecke düsen.

Wie die Behörde mitteilte, würde die Lärmbelastung durch Tempo 50 nicht erheblich gesenkt. Nur zwei Dezibel würden durch die Maßnahme bis zur Gornauer Brücke eingespart. Das reiche nicht aus.

"Sicher bin ich enttäuscht. Insgeheim habe ich aber mit der Entscheidung gerechnet", so CDU-Stadträtin Ines Saborowski (51). Man werde aber dranbleiben: "Es muss sich auf alle Fälle etwas tun."

Ein CDU-Antrag sollte Tempo 50 auf der B 174 über den Ortsausgang hinaus und umgekehrt erweitern. Daraus wird nun nichts. Laut LaSuV ist der Effekt zu gering.
Ein CDU-Antrag sollte Tempo 50 auf der B 174 über den Ortsausgang hinaus und umgekehrt erweitern. Daraus wird nun nichts. Laut LaSuV ist der Effekt zu gering.  © Sven Gleisberg

Titelfoto: Sven Gleisberg

Mehr zum Thema Chemnitz: