50 Frauen-Parkplätze in der City sollen für mehr Sicherheit sorgen

Chemnitz – Auf dem Johannisplatz entstehen 50 Frauen-Parkplätze. Auf die darf allerdings nicht jede Autofahrerin ihr Fahrzeug abstellen - Frau braucht einen Sonderausweis.

Auf dem Johannisplatz entstehen 50 Frauenparkplätze. Zumindest solange, bis das gesamte Areal mit Wohn- und Geschäftshäusern bebaut wird.
Auf dem Johannisplatz entstehen 50 Frauenparkplätze. Zumindest solange, bis das gesamte Areal mit Wohn- und Geschäftshäusern bebaut wird.  © Sven Gleisberg

Doch das Parken auf dem Johannisplatz ist trotzdem ein Auslaufmodell.

"Die Parkplätze sind für Frauen reserviert, die in der Stadt arbeiten", so Tiefbauamtsleiter Bernd Gregorzyk (62). Grund: Viele Frauen fühlten sich nicht mehr sicher.

Mindestens ein Jahr soll die Sonderzone bleiben. Ein Platz auf dem beleuchteten Areal kostet 2,50 Euro am Tag. "Wir sprechen jetzt mit den Unternehmen und Händlern, um die Parkberechtigungen für die Mitarbeiterinnen auszufertigen."

Das Bauvorhaben Johannisplatz sollte längst begonnen haben (TAG24 berichtete). Im Juni hieß es aus dem Rathaus: "Voraussichtlich ab 3. Quartal 2018 wird die Fläche wegen der Neubebauung nicht mehr als Parkplatz zur Verfügung stehen."

Wann es den 340 Stellflächen an den Kragen geht, ist offen. Daher will Stadtrat Gordon Tillmann (46, FDP) nun wissen, ob die zwei Großparkplätze neben Tietz und Johanniskirche zum Weihnachtsmarkt zur Verfügung stehen.

Fest steht: Parkplätze werden Mangelware, wenn auf beiden Plätzen Wohn- und Geschäftshäuser errichtet werden. "Wir haben uns gegen Parkplätze und für mehr Aufenthaltsqualität entschieden", sagt Jörg Vieweg (47, SPD).

Die Händler seien gefordert, ein einheitliches Rabattsystem für die Parkhäuser mit knapp 2 000 Stellplätzen zu etablieren. Heißt: Beim Einkauf gibt`s einen Teil oder die komplette Parkgebühr zurück. Sylvia Stölzel (50) von der Initiative Chemnitz City: "Wir sind dran."

Die Stellflächen auf dem Johannisparkplatz sind bald Geschichte. SPD-Stadtrat Jörg Vieweg (47) begrüßt die Bebauung, weil dadurch die Attraktivität der Innenstadt erhöht wird.
Die Stellflächen auf dem Johannisparkplatz sind bald Geschichte. SPD-Stadtrat Jörg Vieweg (47) begrüßt die Bebauung, weil dadurch die Attraktivität der Innenstadt erhöht wird.  © Norbert Neumann

WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0