Rentner um mehr als 100.000 Euro geprellt: Betrüger-Bande bleibt auf freiem Fuß

Chemnitz/ Berlin - Das war knapp: Eine Betrüger-Bande aus Berlin, bestehend aus Sinti und Roma, schrammte geradeso am Knast vorbei. Am Ende rettete sie ein komplettes Geständnis und vollständiger Schadensersatz vor der Haft.

Bozena D. (46, l.) und Magdalena M. (64) kamen mit Bewährungsstrafen davon.
Bozena D. (46, l.) und Magdalena M. (64) kamen mit Bewährungsstrafen davon.  © Haertelpress

Die Bande hatte für Aufsehen gesorgt, Rentner in Ostdeutschland um mehr als 100.000 Euro betrogen (TAG24 berichtete).

Federführend waren laut Anklage Magdalena M. (64) und Bozena D. (46): Die Damen kamen wegen gewerbsmäßigen Betrugs mit 18 und 14 Monaten Haft, ausgesetzt zur Bewährung, davon.

Im Hintergrund verwalteten deren Ehemänner Nikolai K. (66) und Zenon D. (46) die Beute: Die beiden Angeklagten wurden wegen gewerbsmäßiger Hehlerei zu 13 und zwölf Monaten Haft auf Bewährung verknackt.

Verhandelt wurden die Fälle von vier Opfern. Da bei Durchsuchungen rund 119.000 Euro sichergestellt beziehungsweise später als Kaution bezahlt wurden, bekommen alle Opfer ihr Geld zurück.

Gerhard K. (83) fiel auf die Masche der beiden Damen herein. Jetzt bekommt er seine 45 000 Euro vermutlich wieder.
Gerhard K. (83) fiel auf die Masche der beiden Damen herein. Jetzt bekommt er seine 45 000 Euro vermutlich wieder.  © Harry Härtel / Härtelpress

Titelfoto: Haertelpress

Mehr zum Thema Gerichtsprozesse Chemnitz:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0