Weil der Parkplatz auch Fußweg ist: Genervte Taxifahrer am Klinikum Chemnitz

Chemnitz - Schon seit Längerem bringt der Parkplatz an der Beyerstraße Taxi-Fahrer auf die Palme. Er gilt als Gefahrenquelle für Fußgänger und Autofahrer. Nun wollen Stadt und Klinikum Chemnitz Abhilfe schaffen.

Durcheinander am Taxi-Parkplatz an der Beyerstraße: Das Ein- und Ausparken stört den fließenden Verkehr sowie Fußgänger.
Durcheinander am Taxi-Parkplatz an der Beyerstraße: Das Ein- und Ausparken stört den fließenden Verkehr sowie Fußgänger.  © Maik Börner

Nur ungern nutzen Taxi-Fahrer den Parkplatz, der auch als Fußweg verwendet wird. "Frauen mit Kinderwagen müssen auf die Straße ausweichen", weiß Taxi-Fahrer Paul Franke (59).

Da, wo die Beyerstraße in einer engen Kurve zur Bürgerstraße wird, sei das Unfallpotenzial besonders hoch. "Weil wir rückwärts einparken müssen und es unübersichtlich ist, staut es sich oft." Auf der anderen Seite des Haltepunkts sei der Bordstein nicht abgesenkt.

Auch AfD-Stadtrat Lars Franke (44) sieht die Gefahren im Bereich der Taxi-Stellplätze: "Da besteht Handlungsbedarf. Zumal man das Ganze durch eine Bordsteinabsenkung leicht entschärfen kann."

Baubürgermeister Michael Stötzer (47, Grüne) teilte auf Ratsanfrage mit: "Es ist vorgesehen, den gesamten Knotenpunkt Beyerstraße/Bürgerstraße umzugestalten." Stadt und Klinikum bauen den Haltepunkt ab März 2020 um.

"Der Taxistand wird um zehn bis zwölf Meter parallel in Richtung Süden (Limbacher Straße) verschoben", so Klinik-Sprecher Arndt Hellmann (58).

AfD-Stadtrat Lars Franke (44) ist froh, dass Stadt und Klinikum reagieren und die Gefahrenstelle durch einen Umbau entschärfen.
AfD-Stadtrat Lars Franke (44) ist froh, dass Stadt und Klinikum reagieren und die Gefahrenstelle durch einen Umbau entschärfen.  © Harry Härtel/Haertelpress

Mehr zum Thema Chemnitz:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0