Bomben-Alarm legt Bahnhof lahm!

Der herrenlose Koffer (li.) beinhaltete keinen Sprengstoff, sondern nur Wäsche.
Der herrenlose Koffer (li.) beinhaltete keinen Sprengstoff, sondern nur Wäsche.

Von Bernd Rippert

Chemnitz - Ein Bombenalarm legte am frühen Morgen den Chemnitzer Hauptbahnhof lahm. Bahnmitarbeiter entdeckten einen herrenlosen Koffer auf dem Bahnsteig 10. Die Bundespolizei ließ sofort die Bahnsteige 5 bis 10 evakuieren und sperren. Ein Bombenentschärfer gab später Entwarnung.

Chaos am Bahnhof ausgerechnet im morgendlichen Pendlerverkehr. Die Bahnmitarbeiter fanden gegen 6.40 Uhr den herrenlosen, schwarzen Trolley und alarmierten die Bundespolizei.

Die Beamten riefen den Besitzer des Gepäckstücks mehrfach über Lautsprecher aus. Als sich niemand meldete, machte die Bundespolizei einen großen Teil des Hauptbahnhofs dicht.

Die Erzgebirgsbahn auf Gleis 5 sollte als Barriere dienen.
Die Erzgebirgsbahn auf Gleis 5 sollte als Barriere dienen.

Während die Sprengstoffspezialisten der Bundespolizei aus Dresden anrückten, ließen die Beamten vor Ort eine Erzgebirgsbahn auf den Bahnsteig 5 rollen.

„Der Zug sollte als Barriere für die Bahnsteige 1 bis 4 dienen – nur für den Fall der Fälle“, erklärte Anja Müller-Bartl (37), Sprecherin der Bundespolizei. Auf den geschützten Bahnsteigen fährt der städtische Nahverkehr.

Ein Sprengstoffexperte röntgte den herrenlosen Koffer, gab dann Entwarnung. Als Beamte den Trolley öffneten, fiel ihnen nur Wäsche entgegen. Die wartenden Passagiere am Bahnhof konnten nach zweieinhalb Stunden in ihre Züge steigen. Welche Züge ausgefallen waren oder verspätet fuhren, will die Bahn noch bekanntgeben.

Erst im April hatte ein anderer Koffer für einen Bombenalarm am Chemnitzer Hauptbahnhof gesorgt. Auch in dem Gepäckstück hatte die Bundespolizei keinen Sprengstoff gefunden, sondern eine herrenlose Mikrowelle.

Fotos: Bundespolizei


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0