Nach sechs Bombendrohungen in Chemnitz: Polizei nimmt Frau fest

Chemnitz - Nach der sechsten Bombendrohung gegen das Jugendamt im Chemnitzer Moritzhof konnte die Polizei am Donnerstag eine Tatverdächtige schnappen.

Auch von einem Fernsprecher in der Augustusburger Straße ging ein Drohanruf ein.
Auch von einem Fernsprecher in der Augustusburger Straße ging ein Drohanruf ein.  © Härtelpress

Wie die Polizei am Freitag mitteilt, fasste die Polizei eine Tatverdächtige (34) auf frischer Tat in der Nähe einer Telefonzelle in der Innenstadt, von der der Anruf ausgegangen war.

Ein 55-jähriger Mann, der bei ihr war, wurde auch festgenommen.

Für die bisherigen Drohanrufe ist nach bisherigen Erkenntnissen auch die 34-Jährige verantwortlich. Die Gründe dafür sind offenbar Frustration und Unstimmigkeiten mit dem Jugendamt. Ihr Begleiter wurde wieder auf freien Fuß gesetzt. Gegen ihn besteht kein Tatverdacht.

Die Polizei ermittelt nun weiter wegen Störung des öffentlichen Friedens durch Androhung von Straftaten.

Bei der sechsten Bombendrohung am Donnerstag wurde erneut das Gebäude im Moritzhof evakuiert und überprüft. Straßen mussten nicht gesperrt werden. Die Suche wurde gegen 16.30 Uhr beendet. Es wurden laut Polizei keine relevanten Gegenstände gefunden.

Die Anrufe kamen von diesen öffentlichen Telefonen:

  • 24. Oktober, gegen 15.30 Uhr: Innere Klosterstraße/ Theaterstraße
  • 1. November, gegen 16 Uhr: Straße der Nationen 36, gegenüber der Einfahrt zum Innenhof Finanzamt/IHK
  • 6. November, gegen 16.25 Uhr: Augustusburger Straße auf Höhe der Straßenbahnhaltestelle "Tschaikowskistraße
  • 8. November, gegen 13.05 Uhr: Karl-Liebknecht-Straße auf Höhe Georgstraße
  • 13. November, gegen 14 Uhr: Innere Klosterstraße Höhe Börnichsgasse
  • 22. November, gegen 14.30 Uhr: Jakobikirchplatz

Nach der fünften Drohung hatte die Polizei eine Belohnung von 3000 Euro für Hinweise ausgesetzt, die zur Ergreifung des Bombendrohers führen würden.

Update 13.25 Uhr:

Wie die Polizei mitteilt, wurde die 34-Jährige wieder freigelassen. Ursache dafür sind fehlende Haftgründe.

Die Polizei prüft nun, ob sie der Frau die Kosten der vergangenen Einsätze in Rechnung stellen. Wie hoch die Kosten sind, ist derzeit noch unklar.

Innerhalb von vier Wochen gingen sechs Bombendrohungen gegen das Jugendamt im Moritzhof ein.
Innerhalb von vier Wochen gingen sechs Bombendrohungen gegen das Jugendamt im Moritzhof ein.  © Haertelpress

Titelfoto: Haertelpress

Mehr zum Thema Chemnitz:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0