Immer wieder Bombendrohung! Gibt es endlich eine heiße Spur?

Chemnitz - Fünf Bombendrohungen in 21 Tagen - der Anrufer, der regelmäßig Drohungen gegen das Jugendamt auslöst, gibt keine Ruhe. Auch am Dienstag schlug er wieder zu (TAG24 berichtete). Jetzt werden 3000 Euro Belohnung für entscheidende Hinweise ausgesetzt.

Von dieser Telefonsäule aus rief der Bombendroher an.
Von dieser Telefonsäule aus rief der Bombendroher an.  © Peter Zschage

Diesmal rief er um 14.03 Uhr von einer Telefonsäule in der Inneren Klosterstraße an. Direkt vorm Geschäft "Titus" wählte er den Polizeinotruf.

Die Beamten reagierten sofort: Das Jugendamt wurde geräumt, Sprengstoffspürhunde angefordert. Bis 19.45 Uhr wurden die Räume durchsucht - gefunden wurde nichts. Und noch immer ist unklar, wer der Anrufer ist.

Eine heiße Spur scheint im Sande verlaufen zu sein.

Nach TAG24-Informationen gab es Verdachtsmomente gegen einen Mann, der Anfang November von Videokameras im Eingangsbereich im Moritzhof aufgezeichnet wurde.

Die Anrufe erfolgten von diesen öffentlichen Fernsprechern im Innenstadtbereich:

24.10.2018 gegen 15.30 Uhr Fernsprecher Innere Klosterstraße/Theaterstraße

01.11.2018 gegen 16.00 Uhr Fernsprecher Straße der Nationen 36, gegenüber Einfahrt Innenhof Finanzamt/IHK

06.11.2018 gegen 16.25 Uhr Fernsprecher Augustusburger Straße, Höhe Straßenbahnhaltestelle Tschaikowskistraße

08.11.2018 gegen 13.05 Uhr Fernsprecher Karl-Liebknecht-Straße, Höhe Georgstraße

13.11.2018 gegen 14.00 Uhr Fernsprecher Innere Klosterstraße Höhe Börnichgasse

Eine Polizeisprecherin: "Unsere Ermittlungen laufen." Aber: "Ein konkreter Tatverdacht gegen eine konkrete Person liegt gegenwärtig nicht vor." Unter Tel. 0371/387 34 48 nehmen die Ermittler Zeugenhinweise entgegen.

Polizisten sichern das Jugendamt - es war die fünfte Drohung seit Ende Oktober.
Polizisten sichern das Jugendamt - es war die fünfte Drohung seit Ende Oktober.  © Härtelpress

Mehr zum Thema Chemnitz:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0