CFC-Zoff: Gläubigerversammlung muss in die nächste Runde vor Gericht!

Chemnitz - Quo vadis, Chemnitzer FC? Quo vadis, Klaus Siemon? Punkt 10.05 Uhr schloss sich die Tür zum Verhandlungssaal 0.06 im Chemnitzer Amtsgericht. Jetzt läuft die Gläubigerversammlung rund um den insolventen Viertligisten.

Insolvenzverwalter Klaus Siemon.
Insolvenzverwalter Klaus Siemon.  © Harry Härtel/Haertelpress

Der Eingang glich einem Taubenschlag. Rund 50 Gläubiger waren angereist, etwa 140 verschiedene Forderungsposten stehen auf der abzuhandelnden Liste. Unter den Teilnehmern waren prominente Gesichter: So tauchten unter anderem Ralf Schulze, Chef des städtischen Veranstalters C3, CFC-Präsident Andreas Georgi sowie die Vorstände Thomas Uhlig und Thomas Sobotzik auf. Auch Ex-Ehrenrat Mario Lengtat, der amtierende Aufsichtsratsvorsitzende des CFC, Uwe Bauch, KPM-Chef und Ex-Aufsichtsrat Gunther Kermer erschienen. Weiterhin war Ex-Sportchef Steffen Ziffert dabei.

Insolvenzverwalter Klaus Siemon ließ sich von zwei Sicherheitsleuten begleiten.

Justizbeamte und Zivilpolizisten sicherten den Gerichtsflur. Allerdings war von aufgebrachten Fans weit und breit nichts zu sehen.

Insgesamt drücken den CFC rund 6,2 Millionen Euro Schulden. Eigentlich waren es fast zwei Millionen Euro mehr - Ex-Vermarkter Infront zog aber seine Forderungen vor einigen Wochen plötzlich zurück. Warum - das wird Insolvenzverwalter Klaus Siemon am Mittwoch den Gläubigern erklären müssen. Der Rechtsanwalt sieht sich seit Wochen scharfer Kritik an seiner Vorgehensweise ausgesetzt, teilweise endeten die Auseinandersetzungen zwischen Insolvenzverwalter, Vorstand und Aufsichtsrat vor Gericht (TAG24 berichtete).

Ex-Ehrenrat des Chemnitzer FC Mario Lengtat (l.) und Vorstandsvorsitzender des Chemnitzer FC Andreas Georgi.
Ex-Ehrenrat des Chemnitzer FC Mario Lengtat (l.) und Vorstandsvorsitzender des Chemnitzer FC Andreas Georgi.  © Harry Härtel/Haertelpress

Die Gläubigerversammlung findet hinter verschlossenen Türen statt. Selbst die Beteiligten durften ihre Handys nicht mit in den Saal nehmen, am Eingang des Amtsgerichts gab es verschärfte Sicherheitskontrollen. Mehrere Streifenwagen parkten vor dem Gebäude zur Absicherung. Mit einer Entscheidung wird am Nachmittag gerechnet.

Lediglich bei einer Situation ist die Veranstaltung eher beendet: Wenn die Gläubiger den Insolvenzverwalter abwählen und über das Gericht einen neuen Bearbeiter des Verfahrens bestellen lassen. Gegen Siemon liegt mindestens ein Abwahlantrag vor, außerdem trudelten im Gericht einige Briefe mit Hinweisen auf rechtlich strittige Handlungsweisen von Klaus Siemon ein.

Im schlimmsten Fall lehnen die Gläubiger das Insolvenzverfahren im Gesamten ab - dann wäre der 1990 gegründete Chemnitzer FC e.V. - der Vorgängerverein FC Karl-Marx-Stadt wurde unter anderem 1967 DDR-Meister - nach 28 Jahren Geschichte.

TAG24 ist vor Ort.

Update 15.35 Uhr: Die Gläubigerversammlung des CFC ist jetzt beendet.

Die Gläubiger haben einer Ausgliederung der Profi-Abteilung zugestimmt. Aber: Die Entscheidung ist noch nicht rechtsgültig. Hintergrund: Es konnte sich nicht geeinigt werden, welchen Wert die Stimme des Energieversorgers "Eins Energie" hat. Bewertet das Gericht die Forderung von 2,2 Millionen Euro als rechtens, schlägt das Pendel in Richtung Ablehnung der Ausgliederung aus.

Am heutigen Mittwoch wurde die Stimme von "Eins Energie" mit 150.000 Euro bewertet. Jetzt muss der zuständige Richter klären, welcher Wert in die Abstimmung einfließt.

Einigkeit gab es beim Mannschaftsbus - der darf mithilfe der Sparkasse für 170.000 Euro gekauft werden!

Update 14.05 Uhr:

Jetzt ist klar: Der Abwahlantrag gegen Klaus Siemon wurde durch die Gläubiger abgelehnt. Vorher ging es offenbar dramatisch zu: CFC-Trainer David Bergner drohte mit seinem und dem Rücktritt des Co-Trainers, sollten die Gläubiger Klaus Siemon abwählen. Da auch die Forderung von eins energie, welche anfangs mit 2,2, Millionen Euro veranschlagt war, durch das Gericht auf rund 150.000 Euro herunter gesetzt wurde, fehlten der Opposition wichtige Stimmpunkte. Diese setzen sich in solchen Verfahren aus Höhe der Forderung und Anzahl der Stimmen zusammen. Die Versammlung wird nach einer kurzen Pause fortgesetzt. Jetzt geht es in verschiedenen Anträgen unter anderem darum, in welcher Form Klaus Siemon seine Ausgliederung der Profiabteilung vorantreiben darf.

Update 13.40 Uhr: In der Mittagspause drangen weitere Informationen nach draußen. So sollen sich städtische Vertreter sich in der Versammlung irritiert über das Vorgehen von Insolvenzverwalter Klaus Siemon gezeigt haben. CFC-Aufsichtsratschef Uwe Bauch kritisierte die Ausarbeitungen von Siemon als "sogenanntes Konzept", dem es an Tiefe und Details fehle. Stattdessen würde Siemon viel über Emotionalität versuchen.

Roland Warner, der Vorsitzende der Geschäftsführer von Hauptgläubiger "Eins Energie", ging noch einen Schritt weiter. Für ihn ist das Konzept nicht tragfähig: "Das Konzept lässt den erforderlichen Reifegrad vermissen, ich kann dem so nicht zustimmen", erklärte Warner gegenüber dem MDR.

Update 13 Uhr: Nach 30 Minuten Pause geht die Gläubigerversammlung weiter.

Die Atmosphäre ist sehr angespannt. Aus Teilnehmerkreisen sickert mittlerweile durch, dass Insolvenzverwalter Klaus Siemon stark in der Kritik steht. Der Grund: Bis zur Pause wollte er keine Details zu seinem Konzept für die Fortführung des Geschäftsbetriebs des Chemnitzer FC vorlegen. Zwar gab er an, sich noch am heutigen Abend mit einem Investor treffen zu wollen - klare Fakten wollte er den Gläubigern aber trotz mehrfacher Nachfragen nicht nennen.

Die Gläubiger gaben dem Insolvenzverwalter daraufhin Zeit, sich dieses Vorgehen noch einmal bis nach der Mittagspause zu überlegen.

Auch, wie es mit der Nachwuchsabteilung unterhalb der B-Junioren im Fall einer Ausgliederung weitergehen soll, konnte oder wollte Siemon nicht sagen.

Siemon selber wollte sich in der Pause nicht zur Versammlung äußern, auch Sportvorstand Thomas Sobotzik schwieg.

Inzwischen ist auch klar, warum Trainer David Berger anwesend ist: Er schilderte den Gläubigern die sportliche Situation.

In den nächsten Minuten soll der Antrag auf Abwahl des Insolvenzverwalters verhandelt werden. Nach TAG24-Informationen gibt es bereits einen Juristen, der diesen Posten im Falle der Abwahl übernehmen würde. Das würde eine zeitnahe Fortführung des Verfahrens sichern.

Aktuell ist geplant, die Gläubigerversammlung bis 14 Uhr beendet zu haben. Teilnehmer spekulierten aber auch „auf einen langen Nachmittag“.

Update 12 Uhr: Die Versammlung wurde für die Mittagspause unterbrochen. Danach wird über einige Anträge entschieden. Es droht ein langer Nachmittag zu werden.

Update 10.15 Uhr: Erstaunlich: Obwohl keine Zuschauer oder Gäste im Vorfeld vom Gericht zugelassen wurden, darf CFC-Trainer David Bergner an der Versammlung teilnehmen. Er ist aber kein Gläubiger.

Thomas Sobotzik (l.) und Cheftrainer David Bergner (r.) an der Sicherheitskontrolle.
Thomas Sobotzik (l.) und Cheftrainer David Bergner (r.) an der Sicherheitskontrolle.  © Harry Härtel/Haertelpress
Am Mittwoch findet die Gläubigerversammlung am Amtsgericht Chemnitz statt.
Am Mittwoch findet die Gläubigerversammlung am Amtsgericht Chemnitz statt.  © Harry Härtel/Haertelpress

WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0