Erste Schritte auf dem Rasen, aber CFC-Dem braucht viel Geduld

Jamil Dem (r.) am 14. Januar 2017 bei seinem bislang letzten Spiel im Trikot der Himmelblauen im Zweikampf mit dem Schalker Donis Avdijaj.
Jamil Dem (r.) am 14. Januar 2017 bei seinem bislang letzten Spiel im Trikot der Himmelblauen im Zweikampf mit dem Schalker Donis Avdijaj.  © Picture Point

Chemnitz - Dem is back! Jamil Dem - seit über einem Jahr verletzungsbedingt außer Gefecht - trainiert wieder in Chemnitz.

"Es tut gut, nach so langer Zeit zurück zu sein. Ich freue mich, dass ich im Sportforum mit den Jungs in der Kabine sitzen kann und endlich raus bin aus dem Rehatrott", betont der Mittelfeld-Malocher. Dems letzter Einsatz im Trikot der Himmelblauen liegt über ein Jahr zurück - 14. Januar 2017 beim 2:1-Testspielsieg gegen Schalke 04.

Immer wieder musste der 24-Jährige sein Comeback verschieben, weil trotz zahlreicher medizinischer und Reha-Maßnahmen die Schmerzen im rechten Knie nicht verschwanden. Mitte Juni wurde Dem in Berlin schließlich operiert.

Sein Wunsch, mit der Wintervorbereitung beim CFC wieder einsteigen zu können, ging nicht in Erfüllung. Der Muskelaufbau dauert. Geduld ist gefragt.

"Ich habe vor einem Jahr gedacht, dass ich nur für ein paar Tage pausieren muss“, sagt Dem: „Und das Schwierigste an meiner Verletzung war, dass mir lange Zeit keiner sagen konnte, wo genau das Problem liegt. Bei einem Kreuzbandriss bist du ein halbes Jahr raus. Ich gehe jetzt die ersten Schritte und habe noch viel Arbeit vor mir.“

Leichte Ballübungen, etwas schnellere Läufe, hin und wieder ein Antritt - viel mehr geht aktuell nicht. "Die Muskulatur war fast komplett weg. Schon bei kleineren Belastungen meldet sich das Knie. Aber das ist normal", erklärt Dem.

Dass er am Ende der Rückrunde zum Einsatz kommt, ist unwahrscheinlich. Und so macht er das, was er seit Wochen tut: Zu den Heimspielen auf der Tribüne sitzen und den Teamkollegen beide Daumen drücken.

"Es sind noch genügend Spiele, um das Ruder herumzureißen. Ich gebe die Hoffnung auf den Klassenerhalt nicht auf", betont der gebürtige Berliner.


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0