CFC-Neuzugang Maximilian Oesterhelweg hat noch nicht fertig: "Es geht erst richtig los!"

Chemnitz - "Es ist schön, wieder dabei zu sein", sagt CFC-Neuzugang Maximilian Oesterhelweg: "Ich war ein halbes Jahr raus, das ist schon eine lange Zeit."

Fitmacher! David Odonkor war Personaltrainer von Maximilian Oesterhelweg.
Fitmacher! David Odonkor war Personaltrainer von Maximilian Oesterhelweg.  © imago images/Patrick Schreiber

Seit Anfang Januar ist der Mittelfeldspieler wieder mittendrin im Geschäft. In Belek trainierte er erstmals bei den Himmelblauen mit, überzeugte und durfte in der vergangenen Woche endlich seinen Vertag unterzeichnen.

"Ich kannte die Interna, wusste von den Auflagen für den Verein. Das lief alles sehr vertrauensvoll ab", erklärt der 29-Jährige.

Mit welchen Erwartungen ist er nach Chemnitz gewechselt? "Ich will mithelfen, dass wir erfolgreich sind. Wir wollen Spiele gewinnen. Dafür muss ich mein Bestes geben, meine Qualitäten auf den Platz bringen. Das ist der Auftrag. Es geht um nichts anderes als um den Klassenerhalt."

Zu heiß? CFC-Trainer Berlinski kennt keine Gnade!
Chemnitzer FC Zu heiß? CFC-Trainer Berlinski kennt keine Gnade!

Abstiegskampf kennt Oesterhelweg aus Lotte. Ein Vorteil gegenüber seinen neuen Teamkollegen? "Die Liga ist generell immer spannend, die Spiele stehen auf Messers Schneide. Wenn du eine Serie hast von zwei, drei Siegen, bist du schnell unten raus.

Maximilian Oesterhelweg (l.) 2018 im Lotte-Trikot im Duell mit dem Zwickauer Christian Bickel.
Maximilian Oesterhelweg (l.) 2018 im Lotte-Trikot im Duell mit dem Zwickauer Christian Bickel.  © Picture Point/Gabor Krieg

Verlierst du, hängst du wieder drin", weiß der gebürtige Gütersloher: "Letztes Jahr in Lotte hatten wir eine gute Phase, konnten uns ein Polster erarbeiten. Danach waren wir nicht so erfolgreich und sind leider abgestiegen."

Oesterhelwegs Erkenntnis: "Rechnen bringt nichts. Du musst jeden Tag nutzen, um an die Leistungsgrenze zu kommen. Wir haben jede Woche ein Endspiel. So müssen wir an die kommenden Aufgaben herangehen."

In Meppen kam Oesterhelweg mit Beginn der zweiten Halbzeit. Steht er am Sonntag gegen Halle erstmals in der Startelf? Er fühlt sich fit, was auch an einem Weltmeister liegt: "David Odonkor hat mich als Personaltrainer über den Platz gejagt und fit gemacht. Dann war ich eine Zeitlang bei 1860 in München im Mannschaftstraining. Auch das hat mir gut getan."

Gedanken über sein Karriere-Ende hat sich der ausgebildete Groß- und Außenhandelskaufmann in der vereinslosen Zeit nicht gemacht: "Dafür bin ich viel zu ehrgeizig. Ich habe noch richtig Bock auf das Fußballgeschäft. Jetzt geht es erst richtig los!"

Maximilan Oesterhelweg (r.) im Zweikampf mit dem Meppener Hassan Amin.
Maximilan Oesterhelweg (r.) im Zweikampf mit dem Meppener Hassan Amin.  © imago images/osnapix

Mehr zum Thema Chemnitzer FC: