Matchplan von CFC-Coach Glöckner passt: "Die Messlatte ist gelegt!"

Chemnitz - Die beste Offensive der Liga in Schach gehalten und den Aufstiegsaspiranten MSV Duisburg nach der Pause phasenweise an die Wand gespielt: Der Chemnitzer FC setzte mit dem eindrucksvollen 3:1-Heimsieg ein dickes Achtungszeichen.

CFC-Trainer Patrick Glöckner deutet es an: Der Fußball, den seine Mannschaft gegen Duisburg zeigte, entsprach schon fast seinen Vorstellungen.
CFC-Trainer Patrick Glöckner deutet es an: Der Fußball, den seine Mannschaft gegen Duisburg zeigte, entsprach schon fast seinen Vorstellungen.  © picture point/Sven Sonntag

Die Himmelblauen haben sich im Kampf um den Klassenerhalt längst nicht aufgegeben. Trainer Patrick Glöckner hat die richtigen Stellschrauben gefunden und dem Team neues Selbstvertrauen gegeben.

Die Spieler glauben an sich und den Matchplan, den ihnen der Chefcoach in die Hand drückt. Einer kämpft für den anderen. Die Offensive bringt ihre Qualitäten wieder auf den Platz.

Hinzu kam am Sonntag das Glück, das eine Woche zuvor in Großaspach gefehlt hatte. Die Gäste köpften den Ball nach 102 Sekunden ans Aluminium. Den kapitalen Fehler von Schlussmann Jakub Jakubov kurz vor der Pause bestrafte der MSV nicht.

"Ich hatte von der ersten Minute an ein gutes Gefühl", sagte Glöckner nach Spielende: "Die erste Halbzeit war noch etwas verhalten. Wir mussten erstmal schauen, was der Gegner macht, wie aktiv er ist. In der Pause haben wir der Mannschaft gesagt, dass wir cleverer sein müssen, mehr Mut und Willen brauchen, um die Duisburger im letzten Drittel besser zu bespielen."

Wie eine Befreiung: Die Chemnitzer Spieler feierten ihre Tore und ihren Sieg.
Wie eine Befreiung: Die Chemnitzer Spieler feierten ihre Tore und ihren Sieg.  © picture point/Sven Sonntag

Das klappte hervorragend. Vor allem Rafael Garcia über die linke und Tarsis Bonga über die rechte Außenbahn liefen zu Höchstform auf. Hinzu kam eine bissige und aggressive Zweikampfführung.

Vor dem 1:0 erkämpfte Daniel Bohl an der Mittellinie gegen Leroy-Jacques Mickels energisch den Ball, marschierte nach vorn und passte im Fallen auf Philipp Hosiner. Der Österreicher nahm die Kugel gekonnt mit und legte für Garcia auf.

Der Torschütze bereitete unmittelbar nach dem Anschlusstreffer der Zebras das 3:1 von Erik Tallig vor. Das zwischenzeitliche 2:0 fiel nach einem ruhenden Ball - auch das eine Stärke der Chemnitzer. Bonga belohnte sich mit dem Kopfballtreffer für seinen bislang besten Auftritt im CFC-Trikot.

"Ich bin stolz auf die Truppe. Mit der zweiten Halbzeit hat sie die Messlatte gelegt. Wichtig ist, dass wir diese Leistung jetzt konstant bringen", betonte Glöckner, der seinen Mannen zwei Tage frei gab. "Am Mittwoch starten wir mit zwei Einheiten in die Vorbereitung auf den Landespokal." Am Sonnabend muss der CFC zum FC Grimma.

Tarsis Bonga (r.) dreht nach seinem Treffer zum 2:0 jubelnd ab.
Tarsis Bonga (r.) dreht nach seinem Treffer zum 2:0 jubelnd ab.  © picture point/Sven Sonntag
Wird auf dem Rasen gekämpft, herrscht auch auf den Rängen Stimmung - so wie gegen Duisburg.
Wird auf dem Rasen gekämpft, herrscht auch auf den Rängen Stimmung - so wie gegen Duisburg.  © picture point/Sven Sonntag

Mehr zum Thema Chemnitzer FC:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0