Finanzhilfe für CFC: Stadtrat muss erneut abstimmen!

Auf einer Sondersitzung im Dezember hatte der Stadtrat über die Finanzhilfe beraten.
Auf einer Sondersitzung im Dezember hatte der Stadtrat über die Finanzhilfe beraten.  © Sven Gleisberg

Chemnitz - Wegen eines Formfehlers muss der Chemnitzer Stadtrat erneut über die Millionen-Hilfe für den finanziell schwer angeschlagenen Fußball-Drittligisten Chemnitzer FC abstimmen.

Die Landesdirektion Sachsen beanstandete in einem Schreiben, dass beim Stadtratsbeschluss vom 16. Dezember 2016 ein Mitglied des Gremiums befangen gewesen sein soll. Das bestätigte am Mittwoch Robert Gruner, Pressesprecher der Chemnitzer Stadtverwaltung.

Die Landesdirektion überwacht das Handeln der Landkreise und kreisfreien Städte in Sachsen juristisch.

Der Inhalt des Beschlusses über die beschlossene Zahlung von 1,26 Millionen Euro aus der Liquiditätsreserve der Stadt an den CFC wurde nicht beanstandet. Befangene Gremiumsmitglieder dürfen aber nicht abstimmen. Deshalb soll der Beschluss nun so schnell wie möglich erneut auf die Tagesordnung des Stadtrates gesetzt werden.

CFC-Vorstandschef Mathias Hänel hatte die Verantwortung für die wirtschaftliche Schieflage übernommen. Der Verein hatte das vergangene Wirtschaftsjahr mit einem Verlust von 1,2 Millionen Euro abgeschlossen. Für das laufende Geschäftsjahr rechne man mit einem weiteren Fehlbetrag in Höhe von 820.000 Euro


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0