Sächsische Polizei warnt dringend vor Telefon-Betrügern

Fiese Masche: Betrüger geben sich als Polizisten aus, wollen vor allem Senioren um Bares erleichtern.
Fiese Masche: Betrüger geben sich als Polizisten aus, wollen vor allem Senioren um Bares erleichtern.  © 123RF

Chemnitz - Vorsicht, falsche Polizisten: Die Fälle von betrügerischen Anrufen vor allem bei Rentnern häufen sich. Mit der Masche erbeuteten Kriminelle im Vorjahr bundesweit mehr als vier Millionen Euro.

Die Chemnitzer Polizei warnte zuletzt vor Anrufern, die mit einem Trick die Notrufnummer 110 im Telefondisplay anzeigten.

Sprecherin Jana Kindt: "Sie wollten weismachen, dass es in der Nähe einen Einbruch gegeben und die Polizei beim Täter eine Liste mit Adressen gefunden habe - darunter die des Bürgers." Dann wurde nach Wertsachen und Geld gefragt - mit dem Ziel, das zu stehlen. Ähnlich gingen Ganoven in Zwickau und Werdau vor.

Die Menschen reagierten richtig und gaben (fast) keine Informationen preis. Dennoch sind die Angerufenen irritiert. Kein Wunder, weiß Jana Kindt: "Das Wort Polizei löst gerade bei älteren Bürgern Respekt aus. Aber ein echter Polizist wird am Telefon nie nach Geld oder PIN-Nummern fragen und nie mit der 110 anrufen."

Attila Hartleib (50), Chef des Pflegedienstes Albert Schweitzer in Chemnitz, ist empört: "Ein Kunde von uns verlor 5000 Euro durch den Enkeltrick. Viele Senioren sind leichte Opfer, weil sie leichtgläubig sind und sich über jeden Anruf freuen." Hinzu komme oft eine schleichende Demenz.

Der Senioren-Experte wünscht sich, dass die Polizei die Pflegedienstleiter zu den Betrugsmaschen schulten. "Wir sollten dann unsere Mitarbeiter sensibilisieren, mit den alten Menschen über die Gefahren zu sprechen."

Geldbörse zu bei fadenscheinigen Nachfragen!
Geldbörse zu bei fadenscheinigen Nachfragen!  © imago/epd
Polizeisprecherin Jana Kindt warnt vor dubiosen Anrufen von angeblichen Polizeibeamten.
Polizeisprecherin Jana Kindt warnt vor dubiosen Anrufen von angeblichen Polizeibeamten.  © Kristin Schmidt