Razzia in Chemnitz: Betäubungsmittel und verbotene Waffen gefunden

Chemnitz - Die Polizei überprüfte am Donnerstag im Chemnitzer Stadtgebiet erneut zahlreiche Passanten.

Auch in den vergangenen Monaten fanden öfter Kontrollen auf dem Sonnenberg statt.
Auch in den vergangenen Monaten fanden öfter Kontrollen auf dem Sonnenberg statt.  © Harry Härtel/Haertelpress

Im Einsatz zur Bekämpfung der Straßen- und Betäubungsmittelkriminalität lag der Schwerpunkt insbesondere im Chemnitzer Zentrum und im Stadtteil Sonnenberg.

70 Einsatzkräfte waren an der Kontrolle beteiligt. Dabei gab es in erster Linie Verstöße gegen das Betäubungsmittelgesetz sowie das Waffengesetz.

Gegen 15.20 Uhr wurde ein 29-Jähriger auf der Brücke in der Jägerstraße kontrolliert. Er hatte zehn Gramm Betäubungsmittel dabei. Ein Fahrradfahrer (34) auf dem Sonnenberg hatte mehrere Cliptütchen mit kristallinen Substanzen und Marihuana sowie mehrere hundert Euro in szenetypischer Stückelung bei sich. Gegen ihn wird nun wegen des Verdachts des unerlaubten Handels mit Betäubungsmitteln ermittelt.

Außerdem war das Mountainbike des 34-Jährigen im Oktober 2018 aus einem Keller eines Mehrfamilienhauses in der Dorotheenstraße gestohlen worden.

Ein 20-Jähriger wurde in der Martinstraße kontrolliert, bei ihm fanden die Beamten mehrere hundert Euro, leere Cliptütchen und mehrere Cliptütchen mit Anhaftungen von Betäubungsmitteln.

Während der Großkontrolle wurden noch drei Einhand- bzw. Springmesser sichergestellt.

Insgesamt werden nun laut Polizei acht Straftaten und drei Ordnungswidrigkeiten (Verstoß Waffengesetz) weiterverfolgt.

Titelfoto: Harry Härtel/Haertelpress

Mehr zum Thema Chemnitz Crime:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0