Reizgas-Attacke in Bus: Zehn Fahrgäste verletzt, darunter ein Baby

Zehn Personen mussten medizinisch versorgt werden.
Zehn Personen mussten medizinisch versorgt werden.

Chemnitz - Wieder ein Vorfall beim Nahverkehr: Nachdem am Sonnabend ein Tramfahrer durch Pfefferspray verletzt wurde, gab es am Sonntag erneut eine Attacke in einem Bus. Dabei wurden zehn Fahrgäste verletzt

Wie die Polizei am Montag mitteilt, wurden die Rettungskräfte gegen 17.30 Uhr an die Haltestelle Helmholtzstraße (Frankenberger Straße) gerufen.

Ein bislang unbekannter Fahrgast soll in einem Bus der Linie 21 Tierabwehrspray versprüht haben. "Dem vorangegangen war, dass ein Fahrgast den augenscheinlich Anfang 20-Jährigen aufgefordert hatte, seine beschuhten Füße vom Sitz zu nehmen", so die Polizei.

Daraufhin versprühte der junge Mann beim Aussteigen das Gas.

Der Tatverdächtige wird wie folgt beschrieben:

  • etwa 1,65 Meter groß
  • schmale Statur
  • südländischer Typ
  • bekleidet mit schwarzer Hose, dunklem Basecap und darüber gezogener weißer Kapuze, dunkle Schuhe

In der Folge klagten mehrere Fahrgäste über Atembeschwerden und meldeten sich beim Busfahrer. Insgesamt zehn Personen im Alter zwischen vier Monaten und 72 Jahren mussten medizinisch versorgt werden, vier von ihnen (4 Monate, 10, 16, 28) kamen sogar ins Krankenhaus.

Die Polizei hat Ermittlungen wegen des Verdachts der gefährlichen Körperverletzung aufgenommen.

Der Vorfall ereignete sich in einem Bus der Linie 21.
Der Vorfall ereignete sich in einem Bus der Linie 21.  © Harry Härtel/Haertelpress

WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0