Dämlicher Dealer raste der Polizei in die Arme: Knast

Chemnitz - So dämlich muss man sich erst mal anstellen: Das Landgericht Chemnitz hatte Donnerstag den wohl dümmsten Drogendealer der Region als Angeklagten zu Gast.

Drogendealer Sebastian R. (31) machte lautstark auf sich aufmerksam, muss jetzt hinter Gitter.
Drogendealer Sebastian R. (31) machte lautstark auf sich aufmerksam, muss jetzt hinter Gitter.  © Haertelpress

Normalerweise handeln Drogendealer versteckt, wollen kein Aufsehen erregen. Anders lief das bei Sebastian R. (31): Der Mann stritt sich in seiner Wohnung in Niederlungwitz so laut mit seiner Freundin, dass Nachbarn die Polizei riefen.

Und die Beamten staunten nicht schlecht: In einem Schuhkarton im Wohnzimmer lagen offensichtlichst 70 Gramm Marihuana, 45 Gramm Crystal sowie Kokain und Ecstasy-Tabletten herum - Anzeige.

Am 21. März 2017 die nächste Aktion, mit der Sebastian R. die Aufmerksamkeit der Polizei auf sich lenkte: Mit einem VW, an dem gestohlene Kennzeichen angebracht waren, fuhr der Mann ohne Sicherheitsgurt auf dem Sonnenberg herum.

Eine Kontrolle durch die Polizei ignorierte der gelernte Maler: Er raste mit mehr als 100 Sachen durch Chemnitz, krachte an der Emilienstraße in einen Polizei-Transporter. Dann flüchtete der Dealer zu Fuß, wurde wenig später auf Bahngleisen an der Sachsen-Allee festgenommen - Untersuchungshaft.

Bei der irren Jagd durch die Stadt stand der Mann unter Drogen. Das Amtsgericht hatte dem 31-Jährigen zwei Jahre und acht Monate Haft aufgebrummt. Verteidiger Michael Windisch: "Wir haben das Urteil akzeptiert."

Die Staatsanwaltschaft wollte aber eine höhere Strafe und ging in Berufung. Nach 45 Minuten Diskussion hinter verschlossenen Türen zog die Anklage dann aber die Berufung zurück - es blieb beim ursprünglichen Urteil.

Mit diesem VW raste der Mann im Drogenrausch durch die City. Beim Crash mit einem Streifenwagen entstanden mehr als 20.000 Euro Schaden.
Mit diesem VW raste der Mann im Drogenrausch durch die City. Beim Crash mit einem Streifenwagen entstanden mehr als 20.000 Euro Schaden.  © Haertelpress