Nach Chemnitz-Demos: Übernachtungszahlen brechen deutlich ein

Chemnitz - Leere Betten: Touristen lassen nach den Vorkommnissen vom August 2018 und den Dauer-Demos die Stadt offenbar links liegen. Demnach ist die Zahl der Übernachtungen im September 2018 im Vergleich zum Vorjahresmonat um vier Prozent auf knapp 48.000 gesunken. Das berichtet der MDR.

Nach dem Mord an Daniel H. (†35) Ende August folgte Demo auf Demo in Chemnitz. Das verschreckte Touristen.
Nach dem Mord an Daniel H. (†35) Ende August folgte Demo auf Demo in Chemnitz. Das verschreckte Touristen.  © dpa/Ralf Hirschberger/ dpa/Jan Woitas/

Der Rückgang hängt nach Einschätzung der Stadt unmittelbar mit den Demonstrationen und der internationalen Berichterstattung zusammen. Nach der Tötung von Daniel H. (†35) gab es tagelang Kundgebungen mit teils gewalttätigen Ausschreitungen. Pro Chemnitz demonstrierte bis 30. November jeden Freitag vorm Karl-Marx-Monument.

„Wir hatten Nachteile für den Standort befürchtet und das war nicht unberechtigt“, sagt Susan Endler (37), Marketingleiterin der CWE. Die Stadt war von dem negativen Trend unmittelbar betroffen: Zu den „Tagen der Industriekultur“ in Chemnitz Ende September hatte es nach den Worten von Susan Endler zahlreiche Absagen internationaler Gäste gegeben.

Das Minus bei den Besucherzahlen folgte nach einem Anstieg. In den Monaten Januar bis August 2018 hatte es in Chemnitz insgesamt fast 400.000 Übernachtungen gegeben – ein Plus von mehr als vier Prozent gegenüber dem Vorjahreszeitraum.

Die Kundgebungen ließen die Gästezahlen sinken, so Susan Endler (37) von der CWE.
Die Kundgebungen ließen die Gästezahlen sinken, so Susan Endler (37) von der CWE.  © Uwe Meinhold

Mehr zum Thema Chemnitz Wirtschaft:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0