Kein Paket, weil DHL sich um Mitarbeiter kümmert

Chemnitz - Brennpunkt Online-Shopping: Immer wieder beschweren sich Kunden über nicht ausgelieferte Pakete.

Das lange Warten aufs Paket: Stadtrat Toni Rotter (31) ist unzufrieden.
Das lange Warten aufs Paket: Stadtrat Toni Rotter (31) ist unzufrieden.  © Maik Börner

Neben der Überlastung der Paketfahrer kommt jetzt ein neues "Problem" dazu: DHL achtet auf die Einhaltung der Arbeitszeit. Ein Betroffener: Stadtrat Toni Rotter (31, Chemnitz für alle).

Der Politiker wartete auf einen Notebook-Akku. Als das Paket nicht kam, schaute er in den Paketstatus - und fand diese Meldung: Abbruch der Zustellung wegen "Überschreitung der Arbeitszeit". Toni Rotter sieht das Positive: "Schön, wenn von DHL das Signal kommt, sich um Mitarbeiter zu kümmern. Die Zustände waren teilweise unverantwortlich."

DHL-Sprecher Mattias Persson (44) bestätigt: "Dieser Zusatz ist neu. Aber die maximalen Arbeitszeiten von 10,45 Stunden pro Tag hielten wir schon vorher ein. Wer die maximale Zeit erreicht hat, muss seine Tour abbrechen."

Zufrieden ist Toni Rotter trotzdem nicht. "Ausfallende Sendungen häufen sich. Das wird zum Fest noch schlimmer. Paketdienste müssen mehr Leute einstellen." Übrigens: Auch zwei Tage später war Rotters Paket noch nicht da.

Immer wieder beschweren sich Kunden über nicht ausgelieferte Pakete.
Immer wieder beschweren sich Kunden über nicht ausgelieferte Pakete.  © dpa/Malte Christians

Mehr zum Thema Chemnitz Lokal:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0