Wahlen in Chemnitz: Wer will 2019 in den Landtag ziehen?

Chemnitz - In diesem Jahr dürfen die Bürger wieder zum Stift greifen und Wahlzettel ausfüllen: Am Sonntag, 1. September, ist Landtagswahl - und die wird so spannend wie seit Jahren nicht mehr. Auch diese Chemnitzer Politiker wollen als Kandidaten antreten - und ihr Wahlkampf hat längst begonnen.

Neu für die Linken geht Tim Detzner (39) ins Rennen.
Neu für die Linken geht Tim Detzner (39) ins Rennen.  © Kristin Schmidt

Klare Ansage: "Wir wollen drei Direktmandate", sagt AfD-Frontmann Nico Köhler. Der 42-Jährige trifft im Wahlkreis Chemnitz 1 auf CDU-Platzhirsch Peter Patt (55) und die Landtagsabgeordneten Hanka Kliese (38, SPD) sowie Nico Brünler (43, Linke). Das Berliner Meinungsforschungsinstitut "Wahlkreisprognose.de" sieht das Rennen im Wahlkreis Chemnitz 1 noch völlig offen.

In den Wahlkreisen 2 und 3 liegt den Prognosen zu Folge die AfD mit 26 Prozent vor der CDU mit 24,5. Davon lässt sich Ines Saborowski (51, CDU) nicht verrückt machen: "Ich hole im Wahlkreis 3 wieder mein Direktmandat. Für uns wird es die größte Herausforderung seit 1990. Wir müssen das Vertrauen der Wähler zurückgewinnen."

Auch Tim Detzner (39, Linke) gibt sich kämpferisch: "Wir werden noch engagierter sein als bei vorangegangenen Wahlen." Er will in die Fußstapfen von Klaus Bartl (68, Linke) treten, der nach fast 30 Jahren im Landtag nicht wieder antreten wird.

Spannend wird der Kampf im Wahlkreis Chemnitz 2: Dort lieferten sich 2014 Alexander Dierks (31, CDU) und Susanne Schaper (41) von den Linken ein Kopf-an-Kopf-Rennen. Dierks holte 32,4 Prozent, Susanne Schaper "nur" 2,4 Prozent weniger. Die SPD holte 15,4 Prozent und schickt mit Jürgen Renz (45) nun einen neuen Mann ins Rennen.

Die FDP hat Felicia Kollinger-Walter (51), Daniel Tauscher (33) und Hai Bui (26) am Start. Bei den Grünen ist bislang Volkmar Zschocke (50) gesetzt.

Das sind die Wahlkreise

Das Meinungsforschungsinstitut "Wahlkreisprognose.de" sieht in zwei von drei Chemnitzer Wahlkreisen derzeit die AfD vorn.
Das Meinungsforschungsinstitut "Wahlkreisprognose.de" sieht in zwei von drei Chemnitzer Wahlkreisen derzeit die AfD vorn.  © Grafik: Wahlkreisprognose.de

Auf Chemnitz entfallen drei der insgesamt 60 Landtags-Wahlkreise, deren Zuschnitt sich seit der letzten Landtagswahl am 31. August 2014 nicht geändert hat:

Wahlkreis 10 (Chemnitz 1): Schloßchemnitz, Kaßberg, Altendorf, Rottluff, Röhrsdorf, Rabenstein, Grüna, Mittelbach, Reichenbrand, Siegmar, Stelzendorf, Hutholz, Morgenleite.

Wahlkreis 11 (Chemnitz 2): Zentrum, Sonnenberg, Lutherviertel, Gablenz, Yorckgebiet, Hilbersdorf, Ebersdorf, Furth, Glösa-Draisdorf, Borna-Heinersdorf, Wittgensdorf.

Wahlkreis 12 (Chemnitz 3): Bernsdorf, Altchemnitz, Kapellenberg, Kappel, Schönau, Helbersdorf, Markersdorf, Reichenhain, Erfenschlag, Klaffenbach, Harthau, Einsiedel, Kleinolbersdorf-Altenhain, Adelsberg, Euba.

AfD-Frontmann Nico Köhler (42) will die drei Chemnitzer Landtagswahlkreise erobern. Für die AfD treten weiter Volker Dringenberg (46) und Steffen Wegert (62) an.
AfD-Frontmann Nico Köhler (42) will die drei Chemnitzer Landtagswahlkreise erobern. Für die AfD treten weiter Volker Dringenberg (46) und Steffen Wegert (62) an.  © Haertelpress
CDU-Frau Ines Saborowski (51) kämpft um ihr Direktmandat.
CDU-Frau Ines Saborowski (51) kämpft um ihr Direktmandat.  © Werner Kaiser/PR

Mehr zum Thema Chemnitz Politik:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0