Oldtimer-Rallye stoppte in Chemnitz. Samstag geht's nach Dresden

15. Sachsen Classic von Zwickau: Dr. Klaus Kleinertz steuert einen Packard Straight Eight aus dem Jahr 1929.
15. Sachsen Classic von Zwickau: Dr. Klaus Kleinertz steuert einen Packard Straight Eight aus dem Jahr 1929.  © Sven Gleisberg

Chemnitz/Dresden - Große Show beim Maschinenbauer "Niles Simmons": Die "Sachsen-Rallye" machte gestern Mittag einen Zwischenstopp. Erst wurde die Zeit gemessen, danach gab´s einen Imbiss.

Grund für den ungewöhnlichen Halt: Der Chef des Maschinenbauers, Prof. Dr. Hans J. Naumann (81), ist selber mit einem "Horch" aus dem Jahr 1937 unterwegs.

Die Oldtimer rollen noch bis Samstag durch Sachsen. In diesem Jahr sind 198 Teilnehmer dabei. Heute geht´s von Zwickau aus durchs Erzgebirge bis in die Sächsische Schweiz nach Bad Schandau.

Von dort ist führt die finale Etappe am Samstag bis nach Dresden zur Gläsernen Manufaktur. Die Ankunft ist hier für 16.15 Uhr geplant.

Zwischenstopp bei "Niles Simmons": "Niles"-Firmenchef Prof. Dr. Hans Naumann und Beifahrerin Dr. Cornelia Felgner in einem Horch 853 Cabriolet aus dem Jahr 1937.
Zwischenstopp bei "Niles Simmons": "Niles"-Firmenchef Prof. Dr. Hans Naumann und Beifahrerin Dr. Cornelia Felgner in einem Horch 853 Cabriolet aus dem Jahr 1937.  © Sven Gleisberg

Titelfoto: Sven Gleisberg