Ein Promi hilft helfen: Stereoact trommelt für leichteren Rollstuhl

Jörg Liebmann (48) ist dankbar für die Unterstützung des DJs.
Jörg Liebmann (48) ist dankbar für die Unterstützung des DJs.  © Kristin Schmidt

Chemnitz - Der 4. August 2016 veränderte das Leben von Jörg Liebmann (48) schlagartig: Bei einem Motorradrennen in Horice (Tschechien) stürzte er schwer, ist seitdem querschnittsgelähmt.

Nun versucht er über eine Spendenseite im Internet Geld für einen neuen Rollstuhl zu sammeln - und bekommt dabei prominente Unterstützung.

Denn Ric Einenkel (39) von Stereoact setzt sich für die Kampagne und Jörg ein.

"Er ist ein Freund meines DJ-Vaters, von dem ich lernte, wie man auflegt.

Da war für mich klar, ich versuche zu helfen und die Aktion durch meine Reichweite auf Facebook bekannter zu machen."

Gespendet hat der dreifache Familienpapa übrigens auch.

Stereoact alias Ric Einenkel (39) und Sebastian Seidel (34) sind mittlerweile eine Größe im Musikgeschäft.
Stereoact alias Ric Einenkel (39) und Sebastian Seidel (34) sind mittlerweile eine Größe im Musikgeschäft.  © Kristian Hahn

Liebmann selbst ist überwältigt von der Anteilnahme: "Dass Ric sich für mich einsetzt, ist für mich großartig. Ich bin dafür sehr dankbar und auch für alle, die bereits gespendet haben und mir helfen wollen."

Der ASR-Mitarbeiter versucht sich gerade in seinem neuen Leben zurechtzufinden. "Damit das selbstständig geht, brauche ich einen leichteren Carbonrollstuhl."

Der kostet 7500 Euro. Über die Seite www.gofundme.com/carbon-rollstuhl versucht Liebmann das Geld zusammenzubekommen.

Einen Lichtblick gibt es aber schon mal: "Ich kann beim ASR weiter arbeiten. Dann zwar nicht mehr bei der Straßenreinigung, sondern im Innendienst."

Jörg Liebmann: "Ganz toll, dass Ric sich für mich einsetzt."
Jörg Liebmann: "Ganz toll, dass Ric sich für mich einsetzt."  © Kristin Schmidt

WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0