Über 60 Fälle! Polizei schnappt mutmaßlichen Serien-Einbrecher

Chemnitz - Ermittlungserfolg für die Chemnitzer Polizei: Im Dezember schnappten die Beamten einen mutmaßlichen Einbrecher (41). Wie sich nun herausstellte, ist der Albaner offenbar ein Serientäter. Die Staatsanwaltschaft Chemnitz hat nun Anklage erhoben.

Der 41-Jährige steht im Verdacht in zahlreiche Einfamilienhäuser und Wohnungen eingebrochen zu sein. (Symbolbild)
Der 41-Jährige steht im Verdacht in zahlreiche Einfamilienhäuser und Wohnungen eingebrochen zu sein. (Symbolbild)  © 123RF

Die Festnahme des Mannes sorgte Anfang Dezember für Schlagzeilen: Nach einem Einbruch in der Bierstraße in Schönau flüchtete der damals 40-Jährige mit einer Straßenbahn der Linie. Bei einer Fahrscheinkontrolle flog er auf, weil er zwar ein Ticket hatte, das aber nicht entwertet war.

Während der Fahrscheinkontrolle versuchte der Mann an der Haltestelle Am Feldschlößchen zu flüchten, aber Mitarbeiter einer Sicherheitsfirma hielten ihn fest und übergaben ihn schließlich der Polizei. Der Täter wehrte sich dabei so heftig, dass einer der Mitarbeiter (52) im Gesicht, am Knie und Handgelenk verletzt wurde (TAG24 berichtete).

Die Polizeibeamten entdeckten schließlich Schmuck bei dem Albaner, der kurz zuvor bei einem Einbruch in einem Einfamilienhaus geklaut worden war. Er wurde festgenommen und später Haftbefehl erlassen.

Ermittler können Mann weitere Taten nachweisen

Inzwischen konnten dem Mann weitere Taten zugeordnet werden. So soll er versucht haben in zwei Einfamilienhäuser in der Mühlgasse und der Bahnstraße einzubrechen. Das misslang, aber es entstand ein Schaden von rund 6250 Euro.

Bereits im April 2017 soll er zudem in ein Haus in der Heinrich-Schütz-Straße eingebrochen sein. Geld und Schmuck im Wert von 2700 Euro verschwanden. Auch ein Einbruch in der Wildenbruchstraße geht offenbar auf das Konto des 41-Jährigen. Es wurden 1200 Euro Bargeld gestohlen. Dazu kommen noch weitere Fälle wo er scheinbar versucht hatte in Häuser einzudringen, aber scheiterte.

Die Staatsanwaltschaft hat nun Anklage wegen Einbruchs, vorsätzlicher Körperverletzung und Leistungserschleichung erhoben.

"Die Kriminalisten gehen überdies davon aus, dass der 41-Jährige neben den oben konkret benannten Taten für rund 60 weitere Einbrüche aus den Jahren 2017 sowie 2018 verantwortlich ist", so die Staatsanwaltschaft. Diese Taten konnten dem Albaner bereits zugeordnet werden. Für weitere steht der Spurenabgleich noch aus.

Titelfoto: 123RF

Mehr zum Thema Chemnitz:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0