Einbrecher-König kassiert mehr als vier Jahre Haft

Mohammed H. wurde zu mehr als vier Jahren Haft verurteilt.
Mohammed H. wurde zu mehr als vier Jahren Haft verurteilt.  © Harry Härtel/Haertelpress

Chemnitz - Die Laubenpieper in Chemnitz können aufatmen: Einbrecher-König Mohamed H. (26) muss für vier Jahre und sechs Monate hinter Gitter.

Im Mai 2016 war der Tunesier bereits wegen 100 nachgewiesener Einbrüche zu drei Jahren Haft verurteilt worden. Jetzt gab es Nachschlag für 45 weitere Fälle - das Landgericht Chemnitz stockte die Strafe auf vier Jahre auf.

Bei den Taten richtete der inzwischen abgelehnte Asylbewerber gemeinsam mit zwei tunesischen Komplizen mehr als 200.000 Euro Schaden an.

Das Trio klaute alles, was nicht niet- und nagelfest war: Radios, Kaffeemaschinen, Hornhautkratzer, CDs, Lebensmittel ... Mit der Beute finanzierte sich das Trio seine Drogensucht. Die Mittäter Dihfallah S. (36) und Walid Z. (20) kamen mit elf Monaten Haft auf Bewährung sowie 1300 Euro Geldstrafe davon.

Ob der Seriendieb noch während der Haftzeit abgeschoben wird, entscheiden die Behörden.

Auch in der Gartenanlage „Sachses Ruh“ in Altchemnitz waren die Einbrecher 
unterwegs.
Auch in der Gartenanlage „Sachses Ruh“ in Altchemnitz waren die Einbrecher unterwegs.  © Harry Härtel/Haertelpress

WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0