Von wegen Ferien: Stadt und Land investieren 38 Millionen Euro in Schulen

Chemnitz - Während der Sommerferien wird an den Chemnitzer Schulen fleißig gebaut und saniert. Kostenpunkt: mehr als 38 Millionen Euro. Das Geld setzt sich aus städtischen Mitteln und Zuwendungen des Freistaats zusammen.

Das marode Gebäude der Behindertenschule "Janusz Korczak" wird komplett saniert.
Das marode Gebäude der Behindertenschule "Janusz Korczak" wird komplett saniert.  © Ralph Kunz

"Von unseren 79 Schulen konnte bisher die Hälfte vollständig saniert werden", sagt ein Stadtsprecher. Die folgenden Schulen werden aktuell für den Unterricht flott gemacht.

  • Sprachheilschule Ernst Busch: Am neuen Standort an der Ernst-Wabra-Straße beginnen nach den Ferien die Bauarbeiten. Aktuell zieht der momentan untergebrachte Grundschulteil mit Hort in die Räume der Abendoberschule an der Arno-Schreiter-Straße um. Gesamtkosten: 16 Millionen Euro.
  • Heinrich-Heine-Grundschule: Der Unterricht wird nach den Ferien in Containern (Kostenpunkt: 2,2 Millionen Euro) an der J.-A.-Comenius-Grundschule stattfinden. Das schafft Platz für die Innensanierung im September. Bis Juli 2021 fließen 2,7 Millionen Euro.
  • Grundschule Rabenstein: Nach den Ferien gibt's ein neues Nebengebäude mit Hackschnitzellager, Heizraum und Funktionsräumen. Ziel: zukünftig anfallende Holzabfälle für die Wärmegewinnung nutzen. Gleichzeitig erfolgt die Komplettsanierung. Budget: 420.000 Euro.

  • Janusz-Korczak-Schule: Die Schule wird für 4,4 Millionen Euro bis Mai 2020 komplett saniert.
  • Josephinenschule: Die energetische Sanierung und Erweiterung der Sporthalle wird abgeschlossen. Kostenpunkt: 1,2 Millionen Euro.
  • Grundschule Glösa: Die Arbeiten im Altbau werden im September und die Außenanlagen bis zum Oktober 2019 fertiggestellt. Gesamtbudget mit Erweiterungsneubau: 3,9 Millionen Euro.
  • Grundschule Reichenhain: Bis Oktober wird das Schulgebäude für 3,2 Millionen Euro saniert.
  • Grundschule Harthau: Während der Sommerferien wird ein Teil der Sanierung abgeschlossen. Das Haus II mit Verbinder und Aufzug wird freigegeben. Dort sind Unterrichtsräume und Hort untergebracht. Bis März 2020 soll alles fertig sein. Kosten: 2,2 Millionen Euro.
  • Grundschule Klaffenbach: In den Ferien erfolgt eine Teilauslagerung in die Grundschule Einsiedel um den Hort zu sanieren.
  • Schule Schönau: In den Ferien beginnt der Ausbau des Dachgeschosses. Bis Februar 2020 dauern die 1,4 Millionen Euro teuren Arbeiten an.
  • Rosa-Luxemburg-Grundschule: 410.000 Euro fließen in die Schulhofsanierung.
  • Schulobjekt Borna: Räumlichkeiten der alten Grundschule Borna werden für Auslagerungen von Oberschulen umgebaut. Als erstes wird die Georg-Weerth-Oberschule den Standort nutzen. Budget: 650.000 Euro.

Während die Schüler ihre Sommerferien genießen, schleppt Umzugsmitarbeiter Ralf Erben (57) Bänke und Stühle.
Während die Schüler ihre Sommerferien genießen, schleppt Umzugsmitarbeiter Ralf Erben (57) Bänke und Stühle.  © Petra Hornig
An der Grundschule Harthau wurde ein Verbinder gebaut und ein Aufzug installiert.
An der Grundschule Harthau wurde ein Verbinder gebaut und ein Aufzug installiert.  © Ralph Kunz
Wegen der Innensanierung kommen Schüler Heinrich-Heine-Grundschule übergangsweise in Containern an der J.-A.-Comenius-Grundschule unter.
Wegen der Innensanierung kommen Schüler Heinrich-Heine-Grundschule übergangsweise in Containern an der J.-A.-Comenius-Grundschule unter.  © Petra Hornig

Mehr zum Thema Chemnitz:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0