Skoda-Fahrer flieht vor Polizeikontrolle und landet in Bach

Chemnitz - In der Nacht zu Sonntag ist in Chemnitz ein Skoda-Fahrer verunglückt, als er vor einer Polizeikontrolle flüchten wollte.

Ein Kran holte den Skoda aus dem Kappelbach.
Ein Kran holte den Skoda aus dem Kappelbach.  © Harry Härtel/Haertelpress

Die Flucht führte den Fahrer (44) von der Beyerstraße über die Hohe Straße, Gerichtsstraße, Reichsstraße und endete schließlich im Kappelbach. Der Skoda hatte an der Kreuzung Zwickauer Straße/Reichsstraße eine Geländer durchbrochen, war die Böschung hinabgestürzt und kopfüber im Wasser gelandet.

Polizisten holten den verletzten Fahrer aus dem Auto. Die Feuerwehr wurde zur Bergung des Skodas herangezogen.

Warum der Fahrer vor der Polizei floh, ist noch nicht bekannt.

Nach Informationen vom Unfallort soll es während der Flucht noch Beschädigungen an anderen Fahrzeugen gegeben haben.

Update, 12 Uhr: Wie die Polizei am Sonntagmittag mitteilt, hatte der Fahrer weder einen Führerschein, noch war er der rechtmäßige Eigentümer des Skoda.Dieser stand im Landkreis Meißen zur Fahndung aus und wurde sichergestellt. "Wie er in den Besitz des Skoda kam, ist nunmehr Gegenstand weiterer Ermittlungen", so eine Polizeisprecherin. Außerdem schlug ein Drogenvortest bei dem 44-Jährigen positiv auf Amphetamine an.

Auf der Flucht wurde zudem ein VW beschädigt, der in der Hohe Straße geparkt war. Der Schaden an dem Fahrzeug beträgt rund 2000 Euro.

Der Skoda war nach der Flucht kopfüber im Bachliegen geblieben.
Der Skoda war nach der Flucht kopfüber im Bachliegen geblieben.  © Harry Härtel/Haertelpress

Titelfoto: Harry Härtel/Haertelpress

Mehr zum Thema Chemnitz Crime:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0