Ballonfahrer macht einzigartige Chemnitz-Fotos von oben

Chemnitz – Damals und Heute: Chemnitzer Ballonfahrer fotografieren seit fünf Jahren 120 historische Luftaufnahmen nach. Nach 500 Flugstunden und 65 000 geschossenen Fotos ist das Projekt nun fast vollendet: Zu jedem historischen Foto gibt es eine aktuelle Aufnahme. Entdecken Sie mit uns Chemnitz von oben!

Für eine fotografische Zeitreise verbrachte Christian Köhler (58) unzählige Stunden in der Luft. Die neuen und historischen Luftaufnahmen sollen auch als Buch erscheinen.
Für eine fotografische Zeitreise verbrachte Christian Köhler (58) unzählige Stunden in der Luft. Die neuen und historischen Luftaufnahmen sollen auch als Buch erscheinen.  © Peter Zschage

Die Idee kam Vereins-Chef Christian Köhler (58) beim Sichten alter Bilder. "Schon mein Großvater war Mitglied im Chemnitzer Luftfahrtverein. Er hatte in den 1920er Jahren Fotos des Lutherviertels, der Harthauer Kirche und anderer prägnanter Stadtansichten aufgenommen."

Christian Köhler trug weitere Luftbilder aus dem Stadtarchiv und dem Schloßbergmuseum zusammen. Mit Verleger Jörn Richter (Verlag Heimatland Sachsen) fand er einen würdigen Mitstreiter.

Die Umsetzung war knifflig: "Für die richtige Perspektive mussten wir möglichst exakt die Koordinaten anfliegen, von denen aus die historischen Fotos entstanden sind."

Das ist mit einem kaum steuerbaren Heißluftballon, der nur vom Wind getrieben wird, eine Herausforderung.

Die Gebäude, die heute die Lutherkirche umgeben, wurden fast alle in den 50er Jahren gebaut.
Die Gebäude, die heute die Lutherkirche umgeben, wurden fast alle in den 50er Jahren gebaut.  © Chemnitzer Verein für Luftfahrt

"Um zu navigieren, haben wir die unterschiedlichen Windrichtungen in verschiedenen Höhen ausgenutzt. Da ging es manchmal so fix runter wie im Fahrstuhl", so Köhler, der einen ganz speziellen Rasierschaum-Trick drauf hat, um die Windrichtung zu bestimmen: "Ein Klecks Schaum ist gut sichtbar und so leicht, dass er vom Wind weggetragen wird!" Weil ein Ballon nie steht, blieben immer nur wenige Sekunden fürs Fotografieren.

Die Ballonfahrer hatten eigentlich gehofft, dass die Stadt Chemnitz ihre Bilder zum Stadtjubiläum zeigt. Köhler: "Leider winkten die Verantwortlichen ab." Dafür sprang die Galerie Roter Turm ein: Im September werden 78 Bildpaare in der Passage auf Fototafeln ausgestellt.

Dazu gibt es die schönsten Motive als Überblendung aus Alt und Neu auf drei großen Bildschirmen zu sehen. Ein Vorgucker ist schon jetzt online: www.chemnitzballon.de/zeitreise.html

Vor dem Zweiten Weltkrieg dominierten im Lutherviertel Häuserkarrees. In der Bildmitte: die Lutherkirche an der Zschopauer Straße (1).
Vor dem Zweiten Weltkrieg dominierten im Lutherviertel Häuserkarrees. In der Bildmitte: die Lutherkirche an der Zschopauer Straße (1).  © Peter Zschag
Erich Lehm fotografierte Chemnitz in den 20er und 30er Jahren vom Ballon aus.
Erich Lehm fotografierte Chemnitz in den 20er und 30er Jahren vom Ballon aus.  © Peter Zschage