Für den neuen Feuerwehrchef wurden Head-Hunter beauftragt

Chemnitz - Mittwoch entscheidet der Stadtrat über die Nachfolge von Feuerwehr-Chef Bernd Marschner (59). Für den Neuen hat sich die Verwaltung richtig ins Zeug gelegt - für die Suche wurde sogar eine renommierte Personal-Firma aus Dresden engagiert.

Sprecher des Stadtfeuerwehrverbands: Dr. Thomas Lange (49)
Sprecher des Stadtfeuerwehrverbands: Dr. Thomas Lange (49)  © Haertelpress

Das kostet natürlich: Branchenüblich werden zwischen zwei und vier Monatsgehältern Provision fällig. Im Fall des neuen Dezernatsleiters (Besoldungsgruppe A16) wären das aktuell zwischen 11.400 und 22.800 Euro.

Ein Stadtsprecher: "Die Einbindung von Personalberatungsfirmen wird im Einzelfall genutzt." Vor allem, wenn es zu wenig Bewerber gibt und Kandidaten gezielt angesprochen werden müssen.

Das Urteil der Personalfinder gilt als wichtiges Indiz. Für den Job bewerben sich der aktuelle Leiter des Chemnitzer Einsatzdienstes, Dr. Dirk Schneider (48), mit René Kraus (44) der Chef der Landesfeuerwehrschule und der Dresdner Ex-Landesbranddirektor Jens Großer (44).

Innerhalb der Feuerwehr ist man gespannt. Thomas Lange (49) ist Sprecher des Stadtfeuerwehrverbandes: "Der Stadtfeuerwehrverband ist der festen Überzeugung, dass alles getan wird, um einen Kandidaten mit einschlägiger Feuerwehrlaufbahn und besten Referenzen für die Amtsleiterstelle auszuwählen."


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0