Aufatmen! Kevin Conrad ist gegen Kiel wieder fit

Kapitän Kevin Conrad, der im letzten Heimspiel gegen Bremen II. in den 
Schlussminuten k.o. gegangen war, ist heute gegen Kiel wieder mit dabei.
Kapitän Kevin Conrad, der im letzten Heimspiel gegen Bremen II. in den Schlussminuten k.o. gegangen war, ist heute gegen Kiel wieder mit dabei.  © Picture Point/Kerstin Kummer

Chemnitz - CFC-Kapitän Kevin Conrad ist wieder an Bord. Für die verbleibenden fünf Punktspiele bis zur Winterpause hat er diesen Wunsch: "Die Weihnachtsdepression sollten wir in diesem Jahr weglassen!"

In den vergangenen beiden Jahren musste Conrad immer wieder miterleben, wie die himmelblaue Formkurve zum Jahresende hin steil nach unten zeigte. 2014 verabschiedete sich der CFC mit fünf (!) Niederlagen in Folge. Im Vorjahr herrschte nach dem 1:2 gegen Aue frostige Stimmung. Aus den folgenden fünf Partien holte der Club dennoch sieben Punkte.

Aktuell zeigt die Formkurve der Himmelblauen steil nach oben. Nach drei Siegen und einem Remis ist die Elf von Trainer Sven Köhler Dritter. "Diesen Platz wollen wir so schnell nicht wieder hergeben", betont Conrad.

Am 30. Januar in Kiel klingelte es innerhalb von 19 Minuten vier Mal im Tor 
der Chemnitzer. Hier erzielte Willi Evseev (nicht im Bild) das 4:1.
Am 30. Januar in Kiel klingelte es innerhalb von 19 Minuten vier Mal im Tor der Chemnitzer. Hier erzielte Willi Evseev (nicht im Bild) das 4:1.  © Picture Point/Kerstin Kummer

Das ist auch das Ziel von Köhler, der mit seiner Elf heute Holstein Kiel empfängt. "Unsere sehr gute Offensive trifft auf ein Abwehrbollwerk. Ich erwarte ein interessantes Duell", sagt der Trainer.

Der 50-Jährige sieht den Gegner auf Augenhöhe mit dem CFC: "Jede Mannschaft versucht, über eine sehr gute Defensive zum Erfolg zu kommen. Kiel schafft das in dieser Saison hervorragend."

Nur neun Gegentreffer haben die Norddeutschen, die in der Tabelle zwei Punkte hinter Chemnitz liegen, kassiert. "Sie verteidigen diszipliniert, sind zweikampfstark, haben ein sehr gutes Umschaltspiel", erklärt Köhler, der aber auch ein Manko erkannt hat: "Aus ihren Tormöglichkeiten haben die Kieler zu wenig gemacht."

Die Offensive der Chemnitzer (zwölf Tore in vier Partien) verdiente sich zuletzt Bestnoten. In die Abwehr dürfte mit der Rückkehr von Innenverteidiger Conrad wieder mehr Stabilität einziehen. 

Köhler: "Wir wollen unsere sehr gute Serie weiterführen und Platz drei festigen!"

Auf ihn sollten die Chemnitzer heute besonders aufpassen: Steven Lewerenz 
(M.) erzielte beim 5:2-Sieg der Kieler Ende Januar drei Tore.
Auf ihn sollten die Chemnitzer heute besonders aufpassen: Steven Lewerenz (M.) erzielte beim 5:2-Sieg der Kieler Ende Januar drei Tore.  © Picture Point/Kerstin Kummer

WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0