CFC-Sportchef Ziffert vor Rückrunden-Auftakt: "Wir sind nicht blauäugig"

Okan Aydin konnte in der Vorrunde noch nicht überzeugen. Seine Winter-Vorbereitung war jedoch gut.
Okan Aydin konnte in der Vorrunde noch nicht überzeugen. Seine Winter-Vorbereitung war jedoch gut.  © Picture Point / Kerstin Kummer

Chemnitz - In zwei Tagen beginnt für die Himmelblauen mit dem Paderborn-Heimspiel der Existenzkampf. Vor dem Auftakt sprach TAG24 mit CFC-Sportvorstand Steffen Ziffert über ...

... den Punktspielstart: "Der Zweite Paderborn ist gleich ein echter Gradmesser. Der Verein will aufsteigen. Trainer Steffen Baumgart wird seine Jungs ordentlich heiß machen. Wir müssen von Anfang an punkten, damit der Abstand zum rettenden Ufer nicht noch größer wird.“

... das Traininingslager: "Die richtige Entscheidung, auch wenn im Herbst nicht absehbar war, dass wir mit einem neuen Trainer nach Spanien fliegen werden. David Bergner konnte in Salou die Mannschaft acht Tage lang und rund um die Uhr kennenlernen. Er konnte den Spielern seine Idee vom Fußball vermitteln. Die Bedingungen waren sehr gut, wir haben das komplette Programm durchgezogen."

... den Abstiegskampf: "Es wird sauschwer, die Klasse zu halten, unmöglich ist es nicht. Wir haben 18 Spiele, davon zehn zu Hause. Am letzten, vielleicht entscheidenden Spieltag haben wir gegen Hansa Rostock Heimvorteil. Das Auftreten der Spieler in Salou macht mir Mut. Das letzte Testspiel gegen Henan Jianye haben wir souverän 5:0 gewonnen. Das war wichtig für die Köpfe der Spieler, die sämtliche Vorgaben des Trainers sehr gut umgesetzt haben.“

Alexander Dartsch hatte bei Ex-Trainer Horst Steffen keine Chance. Nachfolger David Bergner testete den Offensivmann als Außenverteidiger. Dartsch überzeugte in der neuen Rolle.
Alexander Dartsch hatte bei Ex-Trainer Horst Steffen keine Chance. Nachfolger David Bergner testete den Offensivmann als Außenverteidiger. Dartsch überzeugte in der neuen Rolle.  © Picture Point/Kerstin Kummer

... Gewinner der Vorbereitung: "Alexander Dartsch bekam in der Hinrunde keine Chance, jetzt ist er wieder dabei und hat als Außenverteidiger auf sich aufmerksam gemacht. Auch Okan Aydin hinterließ einen guten Eindruck. Dass er ein guter Fußballer ist, wissen wir. Doch er hat im Test gegen die Chinesen auch defensiv sehr gut gearbeitet. Wenn er so weitermacht, ist Okan aus der Mannschaft nicht wegzudenken."

... die Stärke des Kaders: "Wir haben genug gute Spieler und die Qualität, fünf, sechs Vereine hinter uns zu lassen. Die Mannschaft ist im Trainingslager noch enger zusammengerückt. Sie nimmt die Tabellensituation an. Sie weiß, um was es geht. Unser neuer Trainer vertraut dem vorhandenen Personal. Mit größeren personellen Veränderungen hätten wir nur Unruhe in die homogene Truppe gebracht."

... den Fall des Abstiegs: "Wir sind nicht blauäugig und bereiten uns natürlich auf diesen Fall vor. Ich bin überzeugt, dass auch dann weiter Fußball gespielt wird beim CFC. Der Verein müsste einen Neuanfang starten, würde aber ganz sicher nicht ins Bodenlose fallen.“

Steffen Ziffert hing in den vergangenen Wochen oft am Telefon. Erst musste der Sportvorstand einen neuen Trainer, dann mögliche Verstärkungen suchen. Ziffert sieht den CFC stark genug, um die Klasse zu halten.
Steffen Ziffert hing in den vergangenen Wochen oft am Telefon. Erst musste der Sportvorstand einen neuen Trainer, dann mögliche Verstärkungen suchen. Ziffert sieht den CFC stark genug, um die Klasse zu halten.  © Picture Point / Kerstin Kummer

WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0