Er verprügelte nicht nur seine Nachbarn: Irrer Schläger vor Gericht

Chemnitz - In seinem Umfeld gilt Sylvio S. (30) als unberechenbar und gefährlich. Seine massiven Attacken brachten ihn jetzt vors Landgericht Chemnitz.

Sylvio S. (30) am Dienstag vorm Chemnitzer Landgericht.
Sylvio S. (30) am Dienstag vorm Chemnitzer Landgericht.  © Harry Härtel/Haertelpress

Einen Nachbarn griff der Mann laut Anklage mit einem Maurerhammer an, an der Supermarktkasse vermöbelte er einen Kassierer. Auf offener Straße beschimpfte er mit einer Schere in der Hand eine Frau.

Und: Vorm Einkaufscenter "Sachsen-Allee" schlug er einem Sicherheitsmann eine Bierflasche ins Gesicht. Insgesamt neun Anklagen gibt's gegen den Arbeitslosen. Das Gericht muss klären: Ist er schuldfähig?

Denn das Leben des Mannes besteht seit Jahren aus Alkohol und Drogenkonsum. Er selbst gestand die Taten, rechtfertigte die Attacke auf seinen Nachbarn: "Der hatte mich sexuell belästigt."

Angriffe auf weitere Nachbarn begründete Sylvio S. so: "Die hatten mich geärgert. Das ist alles Viehzeug." Der Angeklagte ist bereits in der Psychiatrie in Rodewisch untergebracht. Michael L. (35) kam bei der Attacke auf den Sicherheitsmitarbeiter an der "Sachsen-Allee" hinzu, half bei der Festnahme: "Er beschimpfte meine Familie. Meine kleine Tochter traute sich danach tagelang nicht mehr allein auf die Straße."

Ein Urteil soll Mitte Oktober fallen. Sylvio S. drohen bis zu fünf Jahre Haft - oder die endgültige Einweisung in die Psychiatrie.

Titelfoto: Harry Härtel/Haertelpress


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0