Vergewaltigung? Mann landet nach Party-Sex vor Gericht

Mirwais A. (24) ist ein freier Mann, wird jetzt auch für die 
Untersuchungshaft entschädigt.
Mirwais A. (24) ist ein freier Mann, wird jetzt auch für die Untersuchungshaft entschädigt.  © Harry Härtel/Haertelpress

Chemnitz - Es war eine ausgelassene, feuchtfröhliche Feier im "Projekt Zukunft" an der Leipziger Straße. Doch am Montag trafen sich zwei Party-Gäste vor Gericht wieder. Der Vorwurf: Vergewaltigung.

Lisa Z. (31, Name geändert) ging am 2. Oktober 2016 gegen 6 Uhr nach Hause. Sie erzählte: "Ich hatte Alkohol getrunken und gekifft, wollte nur noch schlafen."

Auf dem Weg wurde sie von Mirwais A. (24) begleitet. Mit dem Afghanen hatte sie auf der Party geflirtet. Vor der Haustür der Chemnitzerin kam es offenbar zum Streit. Zeugin Theresa S. (30): "Sie bat mich, ihm zu sagen, dass er gehen soll."

Der Mann landete schließlich doch in der Dachgeschoss-Wohnung. Was dann geschah, blieb am Montag unklar. Zwar rief Lisa Z. ihren Ex-Freund an und bat ihn um Hilfe, weinte nach dessen Aussage. Aber: An Gewalt durch den Mann konnte sich die Zeuginauch nicht mehr erinnern. Und: Eigentlich wollte sie auf eine Anzeige verzichten.

Der Ex-Freund hatte aber die Polizei alarmiert. Mirwais A. wurde einen Tag später festgenommen, kam knapp drei Monate in Untersuchungshaft.

Der Angeklagte hatte im Vorfeld zugegeben: "Ja, wir hatten Sex. Wir wollten es beide." Am Ende plädierte selbst der Staatsanwalt für einen Freispruch - weil es keine objektiven Beweise gibt - und im Zweifel für den Angeklagten.

Nach einer Party im "Projekt Zukunft" soll es zum Sex gekommen sein
Nach einer Party im "Projekt Zukunft" soll es zum Sex gekommen sein  © Harry Härtel/Haertelpress

Titelfoto: Harry Härtel/Haertelpress


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0