Illegale Autorennen am Goetheplatz? Rathaus ignoriert Protz-Raser-Anfrage

Chemnitz - Wird am Goetheplatz gerast? Dieser Frage geht die SPD nach einer Anwohnerbeschwerde nach. Doch die Stadt verweigert Antworten auf die Fragen von Stadträtin Jacqueline Drechsler (43).

Am Goetheplatz im Ortsteil Kapellenberg wird oft gerast, sagen Anwohner.
Am Goetheplatz im Ortsteil Kapellenberg wird oft gerast, sagen Anwohner.  © Sven Gleisberg

Eine Anfrage ans Rathaus schmetterte Ordnungsbürgermeister Miko Runkel (58, parteilos) als "unzulässig" ab.

Doch die Politikerin lässt sich nicht abwimmeln: "Ich habe die Anfrage erneut gestellt. Wenn es stimmt, dass nachts um den Goetheplatz gerast wird, illegale Autorennen ausgefochten werden, wäre das Ruhestörung und gefährlich."

Die Polizei hat bislang keine Anzeigen zum Thema bekommen. Doch dass der SPD-Vorstoß nicht aus der Luft gegriffen ist, bestätigte gestern Anwohnerin Waltraud Köstler (82) gegenüber TAG24: "Man kann die Raser gut hören, wenn sie Gas geben. Manche drehen gleich mehrere Runden. Am liebsten im Winter, wenn sich ihre Wagen auf der glatten Straße querstellen."

Jacqueline Drechsler bleibt an Protz-Rasern der illegalen Drifter-Szene dran: "Die Stadt muss das prüfen, zum Beispiel mit Tempokontrollen."

Schmetterte die Ratsanfrage ab: Ordnungsbürgermeister Miko Runkel (58, parteilos).
Schmetterte die Ratsanfrage ab: Ordnungsbürgermeister Miko Runkel (58, parteilos).  © Kristin Schmidt
Fordert eine Prüfung des Verkehrs: SPD-Stadträtin Jacqueline Drechsler (43).
Fordert eine Prüfung des Verkehrs: SPD-Stadträtin Jacqueline Drechsler (43).  © Kristin Schmidt

Mehr zum Thema Chemnitz:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0