Seifenblasen für's Heckert: Neue Kunst für Platten-Giebel

Chemnitz - Drei graue Plattengiebel an der Paul-Bertz-Straße bekommen ein Gesicht!

Künstler Christian Gerstdorf (51) entwarf die Motive und brachte sie am ersten Giebel an.
Künstler Christian Gerstdorf (51) entwarf die Motive und brachte sie am ersten Giebel an.  © Maik Börner

Der Chemnitzer Künstler Christian Gersdorf (51) entwarf im Auftrag der Wohnungsbaugenossenschaft Helbersdorf ein farbenfrohes Motiv, das auch vom Südring aus zu sehen ist: ein Mädchen mit Seifenblasen, in denen Chemnitzer Sehenswürdigkeiten wie Roter Turm, Villa Esche und Burg Rabenstein schweben.

Seit Dienstag ist die erste Giebelwand fertig. Die zweite folgt bis Ende Juli. Nächstes Jahr soll das dritte Bild entstehen.

Die WCH lässt sich die Verschönerung rund 50.000 Euro kosten. Im gleichen Zug erhalten die Fassaden der drei Häuserblöcke einen neuen Anstrich.

Über drei Hausgiebel soll das Wolkenhaar-Mädchen seine Seifenblasen mit Chemnitzer Sehenswürdigkeiten pusten.
Über drei Hausgiebel soll das Wolkenhaar-Mädchen seine Seifenblasen mit Chemnitzer Sehenswürdigkeiten pusten.  © Maik Börner
Seit Dienstag strahlt das erste Seifenblasen-Bild an der Paul-Bertz-Straße 151.
Seit Dienstag strahlt das erste Seifenblasen-Bild an der Paul-Bertz-Straße 151.  © Maik Börner

Titelfoto: Maik Börner

Mehr zum Thema Chemnitz:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0