Hinhaltetaktik verzögert Rettung des Freibades Erfenschlag

Eine Bürgerinitiative will das beliebte Erfenschlager Freibad retten. Felix Kreißel ist der Sprecher der Initiative.
Eine Bürgerinitiative will das beliebte Erfenschlager Freibad retten. Felix Kreißel ist der Sprecher der Initiative.  © Maik Börner

Chemnitz - Der Rettung des Freibades Erfenschlag wurden neue Steine in den Weg gelegt: Die Stadt plant, mitten auf der Liegewiese einen Bach freizulegen, in dem gar kein Wasser fließt.

Gestern erreichte den Bürgerverein ein Schreiben von Bürgermeister Philipp Rochold (55, parteilos). Vereinssprecher Felix Kreißel (30): "Darin werden wir informiert, dass der Fernwasserzweckverband ab 2018 die Wasserleitung erneuert, die unter der Liegewiese verläuft. Deshalb wäre die Stadt laut Wassergesetz verpflichtet, auch den Grenzbach daneben freizulegen - wodurch die Liegewiese quasi verschwinden würde. Der Witz ist, dass dieser Bach seit Jahren kein Wasser führt."

Eigentlich hätte laut Stadtratsbeschluss vom Februar das Freibad längst von der Stadt an den Verein verkauft sein sollen. "Wir warten seit Juni auf den Schlüssel. Das jüngste Schreiben ist der Höhepunkt einer Hinhaltetaktik der Verwaltung", so Kreißel.

Das bringt auch Stadträte auf die Palme. In einer Stellungnahme fordert die SPD-Fraktion einen Planungsstopp und wirft Bürgermeister Philipp Rochold "eine Verletzung des angemessenen Umgangs" mit dem Bürgerverein vor und ein Verhalten, "mit dem bürgerschaftlichen Engagement der Zahn gezogen wird."

Schönes Bad: Hier befestigen Felix Kreißel (li.) und Maik Fischtner das Sprungbrett.
Schönes Bad: Hier befestigen Felix Kreißel (li.) und Maik Fischtner das Sprungbrett.  © Heinz W. Patzig

Titelfoto: Maik Börner


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0