Im Streit mit der Polizei beide Beine gebrochen: Anklage!

Nach einem harten Polizeieinsatz steht der Tunesier Hatem K. (35) - hier mit Frau 
Simona (55) bald vor Gericht.
Nach einem harten Polizeieinsatz steht der Tunesier Hatem K. (35) - hier mit Frau Simona (55) bald vor Gericht.  © Bernd Rippert

Chemnitz - Der Fall sorgte vor 13 Monaten für Aufsehen: Nach einer Schlägerei am Wall landete der Tunesier Hatem K. (35) im Krankenhaus. Er behauptete: „Die Polizei hat mir beide Beine gebrochen.“ Jetzt steht der Tunesier selbst unter Anklage - wegen gefährlicher Körperverletzung und Widerstands.

Die Aussagen nach der Schlägerei waren verworren. Während ein Wachmann erklärte, drei Ausländer, darunter der Tunesier, hätten einen Deutschen geschlagen, behauptete Hatem K., er habe den Streit nur schlichten wollen. Aber die Polizei habe ihn zu Boden geschleudert. „Einer brach mir dabei das linke Bein. Im Polizeiwagen trat mir ein anderer Beamter das Fußgelenk durch.“

Die Ermittler schalteten einen Gutachter ein. Die Sprecherin der Staatsanwaltschaft, Ingrid Burghart (52), zum Ergebnis: „Der Beschuldigte hatte sich die Brüche während des Polizeieinsatzes zugezogen. Aber seine Verletzung lässt sich keiner der geschilderten Polizeihandlungen zuordnen.“

Hatem K. legte gegen dieses Gutachten Beschwerde ein. Die Generalstaatsanwaltschaft Dresden wies den Einspruch zurück.

Nun wendet sich die Justiz gegen den Tunesier. Ingrid Burghart: „Ihm wird vorgeworfen, dass er sich der Polizei widersetzt, um sich geschlagen und im Streifenwagen gegen die Schiebetür getreten habe.“ Ein Gerichtstermin steht noch nicht fest.


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0