Immer mehr Vandalen verschandeln Chemnitz

Zerstörte Haltestellen sind in Chemnitz immer öfter zu entdecken.
Zerstörte Haltestellen sind in Chemnitz immer öfter zu entdecken.  © Haertelpress

Chemnitz - Was geht nur in manchen Köpfen vor? In Chemnitz kommt es immer öfter zu sinnlosem Vandalismus. Zerstörte Haltestellen, Schmierereien am Schlossteich - der Wahnsinn hört einfach nicht auf.

Schon seit Wochen beobachten Anwohner entlang der Stollberger Straße, dass immer wieder Haltestellen zerstört werden.

Auch an der Haltestelle Augustusburger Straße/Clausstraße wurden in der vergangenen Woche gleich drei Scheiben eingeworfen. Bei der CVAG registriert man das mit Sorge. Sprecher Stefan Tschök (60) weiß: „Das kostet uns jährlich rund 100000 Euro.“

Sauer ist auch Falko Hirsch (43). Der Betreiber der Gondelstation am Schlossteich entdeckte jetzt neue „Kunst“ an seinem Gebäude.

Er schimpfte: „Ich finde die schwarze Wand definitiv schöner als dieses Geschmiere.“ Weiße, unleserliche Zeichen bedecken derzeit die Rückwand seiner Station.

Auch das öffentliche WC am Teich wurde verschandelt. Allerdings ist Hirsch wirklicher Kunst nicht abgeneigt, bietet sogar an: „Wenn sich ein paar Künstler mit einem schönen Graffito verewigen wollen, dann gerne.“

Von den Tätern gibt es noch keine Spur, die Polizei ermittelt.

Falko Hirsch (43) ist sauer: Seine Gondelstation wurde beschmiert
Falko Hirsch (43) ist sauer: Seine Gondelstation wurde beschmiert  © Klaus Jedlicka

Titelfoto: Klaus Jedlicka


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0