Die Prinzen gehen wieder auf Tour! "Chemnitz ist Sachsen und bedeutet für uns Zuhause"

Chemnitz- Hits wie "Küssen verboten", "Alles nur geklaut" oder "Du muss ein Schwein sein" katapultierten Die Prinzen in den Neunzigerjahren in Deutschlands Chart-Himmel. Inzwischen gibt's die Band seit 29 Jahren. In Originalbesetzung gehen die A-cappella-Popmusiker ab März wieder auf Tour, sind auch in Chemnitz (2. April, Oper, ausverkauft) und Freiberg (3. April, Tivoli, ab 51,35 Euro). Redakteur Stefan Graf (28) sprach mit Frontmann Tobias Künzel (55).

Seit fast 29 Jahren gibt es Die Prinzen mittlerweile. Auf das Konto der A-cappella-Popmusiker gehen über 6 Millionen verkaufte Tonträger.
Seit fast 29 Jahren gibt es Die Prinzen mittlerweile. Auf das Konto der A-cappella-Popmusiker gehen über 6 Millionen verkaufte Tonträger.  ©  Känguruh Production Konzertagentur GmbH

TAG24: Das letzte Album ist vor fast fünf Jahren erschienen. Was ist in der Zwischenzeit bei den Prinzen passiert?

Tobias Künzel: Wir waren viel unterwegs und haben Konzerte gespielt. Es gab zwei Touren samt Orchester und eine Kirchentour. Aktuell bereiten wir unser neues Album vor, das wir im Herbst veröffentlichen.

TAG24: Was erwartet die Fans auf der Tour?

Tobias Künzel: Die Tour ist eine bunte Mischung aus 29 Jahren Die Prinzen. Es werden einige Songs aus dem "Familienalbum" dabei sein und auch einige Nummern, die eher unbekannt sind, aber eingefleischte Fans sofort wiedererkennen. Und natürlich gibt es die Hits.

TAG24: Was verbindet Sie eigentlich mit Chemnitz?

Tobias Künzel: Wir spielen bundesweit Konzerte. Chemnitz ist Sachsen und bedeutet für uns Zuhause.

TAG24: Wie sieht der Alltag der Prinzen heute aus? Hängen Sie täglich im Tonstudio ab?

Tobias Künzel: Nein, das nicht. Man trifft sich eher projektbezogen. Jeder von uns hat ja sein eigenes Leben und seine Projekte und will sich verwirklichen. Da ist es mitunter nicht immer förderlich, auf die Band reduziert zu werden, auch was die persönliche Meinung betrifft, zum Beispiel.

Mehr als ein "Prinz": Frontmann Tobias Künzel (55) lebt seit einigen Jahren auch in London und schreibt nebenbei Musicals.
Mehr als ein "Prinz": Frontmann Tobias Künzel (55) lebt seit einigen Jahren auch in London und schreibt nebenbei Musicals.  © imago/Christian Grube

TAG24: Boybands haben bekanntermaßen eine geringe Halbwertszeit. Wie haben Sie es geschafft, bis heute (skandalfrei) zusammenzubleiben?

Tobias Künzel: Ich würde uns nicht als Boyband bezeichnen (lacht). Ich denke, der Schlüssel ist, dass wir von unserem Privatleben nicht viel nach außen tragen. Wir reden über das, was auf der Bühne passiert und unsere Musik. Dschungelcamps sind für uns kein Thema.

TAG24: Warum wohnen Sie jetzt in London?

Tobias Künzel: Ich bin vor zehn Jahren hingezogen, als meine Tochter dort einen Studienplatz bekam. London ist eine der wenigen Städte, die ich mir zum Leben vorstellen kann. Ich habe auch eine Band dort, in der ich Schlagzeug spiele - sie heißt "Ruff As Stone".

TAG24: Und Sachsen?

Tobias Künzel: Mein Lebensmittelpunkt bleibt natürlich die Region Leipzig.

TAG24: Welche Projekte verfolgen Sie aktuell?

Tobias Künzel: Demnächst planen wir in London ein Musical auf Basis eines Romans von Charles Dickens. Und natürlich steht die Prinzen-Tour ganz oben auf dem Zettel.

Am 2. April kommen Die Prinzen in die Chemnitzer Oper. Das Konzert ist bereits ausverkauft.
Am 2. April kommen Die Prinzen in die Chemnitzer Oper. Das Konzert ist bereits ausverkauft.  © Maik Börner

Mehr zum Thema Chemnitz Kultur & Leute:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0