Der große Jahresrückblick: Das war 2018 los in Chemnitz und Umgebung, Teil 1

Chemnitz - Nur noch wenige Stunden, dann ist das Jahr 2018 Geschichte. Wir blicken noch einmal zurück auf die großen Ereignisse in Chemnitz und Umgebung.

Neuer CFC-Trainer, Grippewelle und Olympia-Gold für Aljona Savchenko

Der Supermond Anfang 2018 über Annaberg-Buchholz.
Der Supermond Anfang 2018 über Annaberg-Buchholz.  © Uwe Meinhold

Januar

  • Die kleine Talaa war das schnellste Baby 2018. Sie erblickte um 2.22 Uhr im Klinikum Chemnitz das Licht der Welt.
  • Der CFC feuertTrainer Horst Steffen, sein Vertrag lief ursprünglich bis zum Sommer 2019. Sein Nachfolger wird David Bergner.
  • Die Hotelkette Dorint übernimmt das Hotel Mercure. Damit sind auch die Abrisspläne für das "Kongress" vom Tisch.
  • Sachsen startet mit einem Supermond ins neue Jahr. In der Nacht zum 2. Januar war der Mond "nur" 356.567 Kilometer von der Erde entfernt.
  • 26 Monate nach dem Spatenstich wurde in Aue das neue Stadion eingeweiht
  • Disco "Sax" in der Leipziger Straße schließt
  • Trauer im Tierpark: Tiger Jantar muss im Alter von 19 Jahren eingeschläfert werden. Er war schwer krank.
  • Bei einem schweren Busunfall bei Zwönitz werden vier Insassen schwer verletzt.
  • Sturm Friederike fegt über Sachsen und richtet Millionenschaden an.

Februar

  • Die Grippe hat Sachsen im Griff. Bis zum Ende der Epedimie gibt es insgesamt fast 50.000 Erkrankte und 168 Tote.
  • Freiberg beschließt Aufnahme-Stopp für Flüchtlinge
  • Mit "Rheingold" feiert der erste Teil von Richard Wagners "Ring des Niebelungen" in Chemnitz Premiere. Im März folgt die "Walküre", im September "Siegfried" und im Dezember beschließt die "Götterdämmerung" das Mammut-Projekt.
  • FSV Zwickau gibt bekannt, dass der Vertrag mit Trainer Torsten Ziegner nicht verlängert wird. Sein Nachfolger wird Joe Enochs.
  • Eine Ausfahrt mit einem Pferdeschlitten endet in Sehmatal am 14. Februar in einem Drama: Das Gespann verunglückt, zwei Personen sterben, drei weitere Insassen werden verletzt.
  • Bei den Olympischen Spielen in Südkorea holen die Eiskunstläufer Aljona Savchenko und Bruno Massot überraschend die Goldmedaille im Paarlauf.

Erneute SolarWorld-Pleite, CFC-Insolvenz und Ingrid Mössinger geht in den Ruhestand

Das "Festival of Lights" war der Höhepunkt der Festwoche beim Zwickauer Stadtjubiläum.
Das "Festival of Lights" war der Höhepunkt der Festwoche beim Zwickauer Stadtjubiläum.  © Klaus Jedlicka

März

  • Bahnrad-Olympiasiegerin Kristina Vogel gewinnt ihren elften Wm-Titel
  • Künstler Michael Morgner wird mit dem Karl-Schmidt-Rottluff-Preis ausgezeichnet. Der Preis wird erstmals verliehen.
  • Kombinierer Björn Kircheisen beendet nach dem Weltcup-Finale in Schonach seine Karriere. Bei Olympischen Spielen und Weltmeisterschaften hat der Johanngeorgenstädter insgesamt 16 Medaillen gewonnen und 18 Weltcupsiege gefeiert.
  • Im Chemnitzer Rathaus startet die Sanierung des historischen Paternosters. Der Umlauf-Aufzug wurde 2009 stillgelegt, im November konnte er wieder in Betrieb gehen.
  • SolarWorld gibt knapp acht Monate nach der letzten Pleite seine erneute Insolvenz bekannt.

April

  • Der CFC meldet Insolvenz an um sich von seiner enormen Schuldenlast zu befreien. Im April hat der Verein Verbindlichkeiten von über 2,5 Millionen Euro. Damit ist auch der Abstieg in die Regionalliga besiegelt.
  • Chemnitz bekommt eine neue Mega-Baustelle: Die Kaßbergauffahrt wird bis Herbst 2019 saniert und dafür voll gesperrt.
  • Ein grausamer Mord erschüttert Aue: Am Güterbahnhof wird die entstellte Leiche von Christopher W. (27) gefunden. Die Polizei nimmt später drei Freunde des Opfers fest, sie stehen unter Tatverdacht. Im Dezember startet der Prozess.
  • Die Chemnitzer Museumschefin Ingrid Mössinger geht in den Ruhestand. Sie war seit 1996 die Generaldirektorin der Kunstsammlungen.
  • Zwickau feiert mit einer Festwoche sein 900. Stadtjubiläum, Höhepunkt ist dabei das "Festival of Lights".

Unwetter im Vogtland, Aue bekommt neuen Trainer und schwerer Unfall von Kristina Vogel

Ende Mai zog eine Unwetterfront mit Gewittern und Starkregen über das Vogtland.
Ende Mai zog eine Unwetterfront mit Gewittern und Starkregen über das Vogtland.  © Bernd März

Mai

  • Plauen verbietet in Teilen der Innenstadt das öffentliche Trinken und das Mitführen von Alkohol. Damit sollen Straftaten und Belästigungen vermindert werden. Im Dezember zieht die Vogtlandmetropole eine erste Bilanz und die fällt positiv aus.
  • In Chemnitz wird der 200. Geburtstag von Karl Marx gefeiert. Zu den Veranstaltungshöhepunkten gehörten neben Führungen und Trödelmarkt die "Parade der Vielfalt" und das erste "Am Kopp"-Konzert des Jahres mit den Bands Mvrmansk und Turbosstaat.
  • In Auerbach geht die Angst um: Ein Unbekannter bedrohte Ende Mai das Goethe-Gymnasium, der Unterricht fiel tagelang aus. Im August forderte der Täter dann von der Polizei 10.000 Euro in Bitcoins. Wenige Tage später wurde ein 15-Jähriger festgenommen.
  • in einem packenden Relegationsspiel sichert Sören Bertram dem FC Erzgebirge Aue am 22. Mai den Klassenerhalt in der zweiten Fußball-Bundesliga. Die "Veilchen" besiegen den Karlsruher SC 3:1.
  • Land unter im Vogtland: Eine Unwetterfront zieht mit Starkregen und Gewitter über das Vogtland. Ortschaften stehen unter Wasser, Straßen und Gleise werden unterspült. Der entstandene Schaden beläuft sich auf mehrere Millionen Euro.
  • Der Stadtrat beschließt Teile der Chemnitzer Innenstadt mit Kameras zu überwachen. Damit sollen die Kriminalität eingedämmt und Verbrechen schneller aufgeklärt werden. Die Kameras werden im Oktober scharf geschaltet.
  • Aue-Coach Hannes Drews verlässt den FC Erzgebirge, sein Nachfolger wird Daniel Meyer

Juni

  • Das vom Abriss bedrohte Eisenbahnviadukt an der Annaberger Straße ist gerettet.
  • Im Stadthallenpark findet der zweite Parksommer statt.
  • Ein angeblich bewaffneter Mann hat Anfang Juni Limbach-Oberfrohna und Umgebung in Atem gehalten. Hardy G. (30) soll seine Freundin und deren Familie bedroht haben, anschließend war er auf der Flucht und tauchte wochenlang unter. Höhepunkt der Suche nach Hardy G. war ein Großeinsatz der Polizei in Limbach-Oberfrohna Mitte Juni.
  • Bahnrad-Olympiasiegerin Kristina Vogel wird bei einem Trainingsunfall schwer verletzt, sie muss notoperiert werden und liegt danach im Koma. Im September kommt dann die Schock-Diagnose: Querschnittslähmung.

Wenn Ihr wissen wollt, was im zweiten Halbjahr passiert ist, hier geht's zum zweiten Teil des Jahresrückblicks.

Aljona Savchenko und Bruno Massot mit ihren olympischen Goldmedaillen in Südkorea.
Aljona Savchenko und Bruno Massot mit ihren olympischen Goldmedaillen in Südkorea.  © DPA
Bahnradsportlerin Kristina Vogel sitzt nach einem Trainingsunfall im Rollstuhl.
Bahnradsportlerin Kristina Vogel sitzt nach einem Trainingsunfall im Rollstuhl.  © DPA

Mehr zum Thema Chemnitz:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0