Mitten am Tag: Mann randaliert mit Axt auf Straße

Die Polizei nahm den Mann vorläufig fest.
Die Polizei nahm den Mann vorläufig fest.

Chemnitz – Einfach irre! Ein Chemnitzer hieb am Dienstagvormittag mit einer Riesenaxt auf einen Ampel-Schaltkasten ein. Um ein Haar hätte der Mann dabei noch eine Rentnerin verletzt. Festnahme.

Ronny Uhlig (40) war als Autofahrer zufälliger Augenzeuge an der Kreuzung Franz-Mehring-/Limbacher Straße. „"Der Mann hatte eine fast einen Meter lange Axt in der Hand, brabbelte unverständliche Sätze, holte aus und schmetterte die Waffe auf den Schaltkasten."

Der Axt-Mann (44) hatte dabei dreifaches Glück: Die Klinge rutschte am Schaltkasten ab, beschädigte die Verkleidung kaum. Als er zuschlug, kam gerade eine Rentnerin aus der Limbacher Straße um die Ecke.

Die Klinge sauste nur knapp am Kopf der Passantin vorbei. Auch der Axtmann selbst blieb unverletzt.

Ronny Uhlig ist fassungslos: "Die Rentnerin bekam offensichtlich einen Riesenschreck. Auch meine Freundin auf dem Beifahrersitz bekam es mit der Angst."

Die von Zeugen gerufene Polizei war schnell zur Stelle und nahm den Mann vorläufig fest. Bisher gibt es von der Polizei keine näheren Details zu dem Vorfall.

Der Tatverdächtige wohnt offenbar am Tatort. Sein Haus am Kaßberg ist dank einer skurrilen Dekoration sehr bekannt – Totenköpfe und Warnschilder zieren selbst die Hecke im Vorgarten.

Update, 12.30 Uhr:

Wie die Polizei mitteilt, schlug der 44-Jährige die Haustür zu einem Mehrfamilienhaus mit einer Axt ein und verschaffte sich Zutritt zu dem Gebäude. Er hatte zum Tatzeitpunkt rund 1,34 Promille intus.


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0