Arbeiten verzögern sich: Kaßbergauffahrt wird erst nächstes Jahr fertig

Chemnitz - Was aufmerksame Passanten ahnten, ist jetzt offiziell: Aus der geplanten Fertigstellung der Kaßbergauffahrt Mitte Dezember wird nichts! Erst im Frühjahr 2020 werden wieder Autos und Busse über die Karl-Schmidt-Rottluff-Brücke rollen.

Die Bauarbeiten an der Kaßbergauffahrt verzögern sich bis ins Frühjahr.
Die Bauarbeiten an der Kaßbergauffahrt verzögern sich bis ins Frühjahr.  © Uwe Meinhold

Am Montag bestätigte die Stadt: "Die Straßenbauarbeiten verzögern sich voraussichtlich bis März 2020. Es ist in den vergangenen Wochen zu Verzögerungen bei der Bauausführung gekommen, die zu einer Verschiebung des Bauendes um ca. drei bis vier Wochen führen."

Weil der Winter vor der Tür steht, hat das gravierende Folgen. "Der ursprünglich geplante Beginn des Asphalteinbaus kann somit nicht mehr gehalten werden", heißt es in der Mitteilung der Stadt.

Weil die Asphalt-Mischwerke ihre Arbeit voraussichtlich Mitte Dezember einstellen, verschiebt sich der Einbau der neuen Straßendecke witterungsbedingt. Laut Stadt wird es "erst im Februar beziehungsweise März nächsten Jahres möglich sein, die Asphaltarbeiten abzuschließen". Sofern nicht ein lang anhaltender Winter dazwischenkommt.

Eigentlich sollte das Bauvorhaben, das seit Frühjahr 2018 läuft, Ende Oktober abgeschlossen sein. Dann war die Freigabe für Mitte Dezember angekündigt. Schuld an den Verzögerungen sollen falsche Bestandsunterlagen sein, die bauliche Anpassungen nach sich zogen.

Titelfoto: Uwe Meinhold

Mehr zum Thema Chemnitz:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0