Klinikum Chemnitz soll für 82 Mio Euro neu gemacht werden

Im Klinikum Chemnitz stehen in den nächsten Jahren Investitionen in Höhe von 82 Millionen Euro an.
Im Klinikum Chemnitz stehen in den nächsten Jahren Investitionen in Höhe von 82 Millionen Euro an.  © Maik Börner, Harry Härtel

Chemnitz - Im Klinikum Chemnitz stehen in den nächsten Jahren Investitionen in Höhe von 82 Millionen Euro an. Damit sollen sich Wege für Patienten und Ärzte verkürzen und interne Abläufe optimiert werden.

Bis 2025 sollen in fünf Teilprojekten am Standort Flemmingstraße vor allem Umbauten getätigt werden und ein Erweiterungsbau mit rund 120 Betten entstehen. Der erste Bauabschnitt betrifft den Umbau der Klinik für Neurologie, der allein rund 10,2 Millionen Euro kostet.

Das Klinikum selbst will sich derzeit nicht näher zu den beabsichtigten Vorhaben äußern, berichtet die Freie Presse. Bei den derzeitigen Planungen handle es sich um Vorplanungen für die Planungen. Aber Beobachter gehen davon aus, dass einzelne Kliniken zusammengefasst werden sollen, die derzeit noch auf unterschiedliche Standorte im Stadtgebiet verteilt sind. So gibt es beispielsweise mehrere Kliniken für Innere Medizin sowohl an der Flemmingstraße als auch am Küchwald.

Neben dem 82-Millionen-Investitionspaket soll bis Ende 2018 auf dem Gelände der Frauenklinik (Flemmingstraße) ein neues Mutter-Kind-Zentrum für 22,4 Millionen Euro entstehen. Auch am Standort Küchwald wird gebaut: dort entstehen derzeit Spezialbauten für Krebstherapie.

Titelfoto: Haertelpress/Harry Härtel


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0