Mann legt im Knast falschen Ausweis vor, doch dann kommt es noch schlimmer

Chemnitz - Der Besuch in der Chemnitzer Justizvollzugsanstalt in der Reichenhainer Straße ging für einen 38 Jahre alten Mann richtig schief.

Die Justizvollzugsanstalt in der Reichenhainer Straße.
Die Justizvollzugsanstalt in der Reichenhainer Straße.  © Peter Zschage

Der 38-Jährige meldete sich am Mittwochmittag gegen 12 Uhr als Besucher in der Haftanstalt in Chemnitz-Bernsdorf. Dabei legte er den Justizbeamten auch einen Personalausweis vor. Die Beamten merkten schnell, dass mit dem Dokument etwas nicht stimmte: Es war ein fremder Ausweis.

Polizisten vom Revier Chemnitz-Südwest, die zum Knast gerufen wurden, ermittelten schnell die wahre Identität des Mannes. Doch dabei blieb es nicht.

Wie sich herausstellte, war der BMW, mit dem der 38-Jährige bei der JVA vorgefahren war, Ende Mai in Dresden gestohlen worden. "Die an dem Auto angebrachten Kennzeichen waren zudem nicht für den BMW ausgegeben. Das Fahrzeug wurde abgeschleppt und sichergestellt", so eine Sprecherin der Polizei Chemnitz am Donnerstag.

Der Mann ist zudem nicht im Besitz einer gültigen Fahrerlaubnis und er stand unter Drogen. Ein Test schlug positiv auf Amphetamine an. Im Auto wurden außerdem Betäubungsmittel gefunden.

Der 38-Jährige wurde vorläufig festgenommen. Die Ermittlungen gegen ihn laufen.

Mehr zum Thema Chemnitz Crime:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0