Dreispringerin Gierisch knackt deutschen Hallenrekord

Chemnitz - Nach acht Jahren ist beim 21. Internationalen Hallenmeeting in Chemnitz der deutsche Hallenrekord der Dreispringerinnen gefallen.

Max Heß konnte sich beim Hallenmeeting für die Europameisterschaften qualifizieren.
Max Heß konnte sich beim Hallenmeeting für die Europameisterschaften qualifizieren.  © Kristin Schmidt

Kristin Gierisch vom LAC Erdgas Chemnitz verbesserte die Marke am Sonntag bei ihrem Heimspiel im Sportforum auf 14,59 Meter. Der alte Rekord von Katja Demut (Erfurt) lag bei 14,47 Meter und stammte aus dem Jahr 2011.

Gierischs persönliche Bestmarke stand zuvor bei 14,46 Meter. Die größten Erfolge der 28-jährigen Gierisch waren Silber bei den Europameisterschaften 2018 in Berlin und Gold bei den Hallen-Europameisterschaften 2017 in Belgrad. Den Freiluft-Rekord hält Demut, die ihre Karriere beendet hat, mit 14,57 Meter.

Große Freude auch bei Max Heß. Mit einem Sprung auf 16,66 Meter qualifizierte sich der Chemnitzer für die Dreisprung-Europameisterschaften.

Kristin Gierisch konnte ihr Glück kaum fassen, sie hat den deutschen Hallenrekord geknackt.
Kristin Gierisch konnte ihr Glück kaum fassen, sie hat den deutschen Hallenrekord geknackt.  © Kristin Schmidt

Titelfoto: Kristin Schmidt

Mehr zum Thema Chemnitz Regionalsport:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0