Wirbel um Friedenstag: Wurden Kinder vergrault?

Sabine Kühnrich (46, Kreis) soll Kinder vom Neumarkt vergrault haben.
Sabine Kühnrich (46, Kreis) soll Kinder vom Neumarkt vergrault haben.  © Maik Börner

Chemnitz - Friede zum Friedenstag? Nicht ganz. Denn zum Ausklang gab’s am 5. März noch Knatsch auf dem Neumarkt. Mitglieder des Orga-Teams sollen Familien mit kleinen Kindern an der Bühne vergrault haben.

Weil Sabine Kühnrich (46) von der Arbeitsgruppe (AG) "Chemnitzer Friedenstag" sich am Toben der Kinder gestört habe, haben einige Eltern die Kundgebung auf dem Neumarkt vorzeitig verlassen.

Mama Laura Stellbrink (26) ist enttäuscht: "Mein Sohn ist erst drei Jahre alt, spielte mit einem anderen Kind ,Fange‘ und rannte vor und hinter der Bühne herum."

Auf Facebook postete die Mutter: "Liebe Sabine Kühnrich, vielen Dank für den Hinweis, dass unsere Kinder auf dem Neumarkt stören. Ich hoffe, Sie hatten eine schöne und kinderfreie Veranstaltung."

Sabine Kühnrich kann den Ärger nicht verstehen. "Kinder sind bei der Veranstaltung ausdrücklich gewünscht und gern gesehen. Aber die Menschen auf der Bühne hätten vom lauten Toben abgelenkt werden können. Außerdem bestand die Gefahr, dass sich die Kinder im Dunkeln auf den Rathaustreppen verletzen."

Am Montag bedauerten beide das Missverständnis, wollen sich noch einmal zum Gespräch treffen.

Bei der Veranstaltung auf dem Neumarkt sollen Familien mit Kindern vergrault worden sein.
Bei der Veranstaltung auf dem Neumarkt sollen Familien mit Kindern vergrault worden sein.  © Uwe Meinhold