37-Jähriger wegen Missbrauch von Stiefsöhnen vor Gericht





Alexander T. (37) soll zwei seiner Stiefkinder missbraucht haben. Außerdem 
wird ihm die Vergewaltigung von Ex-Partnerinnen vorgeworfen.
Alexander T. (37) soll zwei seiner Stiefkinder missbraucht haben. Außerdem wird ihm die Vergewaltigung von Ex-Partnerinnen vorgeworfen.  © Harry Härtel/Haertelpress

Chemnitz - Ein ekelhafter Fall von Missbrauch beschäftigt das Chemnitzer Landgericht: Alexander T. (37) soll sich an zwei seiner Stiefkinder vergangen haben.

Den damals 6- und 8-jährigen Jungen griff er laut Anklage mindestens vier Mal ans Geschlecht und zwang sie zu Oralsex.

"Die Kinder haben noch oft Traumaphasen. Wir fangen deswegen eine Familientherapie an - denn die ganze Familie ist von den Vorfällen betroffen", sagte ihre Mutter. T. soll sich auch ein Mal an ihr, seiner damaligen Lebensgefährtin, vergangen haben.

Während sie schlief, steckte er laut Anklage seinen Penis in ihren Mund. Eine andere Ex-Partnerin soll T. anal vergewaltigt haben. Mit beiden Frauen hat T. drei seiner insgesamt fünf Kinder.

"Ich weiß nicht, warum ich das alles getan habe. Ich möchte mich dazu auch nicht mehr äußern - ich habe gesagt, dass es mir leidtut", so T.

Die restliche Verhandlung findet - zum Schutz der Zeugen - unter dem Ausschluss der Öffentlichkeit statt. Am kommenden Mittwoch wird das Urteil erwartet.

Titelfoto: Harry Härtel/Haertelpress


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0