Eins "knipst" Lulatsch aus: Dieses Kraftwerk leitet Energiewende ein

Chemnitz - Versorger Eins treibt die Energie-Revolution voran! Spätestens 2029 soll das Kapitel Braunkohle in Chemnitz abgeschlossen sein. Der CO2-Ausstoß soll bis dahin um 60 Prozent sinken. Ein modernes Motorenheizkraftwerk (MHKW) wird künftig Strom und Wärme mit Erdgas erzeugen.

Unauffällig, aber effektiv: So soll das neue Motorenheizkraftwerk an der Blankenburgstraße aussehen.
Unauffällig, aber effektiv: So soll das neue Motorenheizkraftwerk an der Blankenburgstraße aussehen.  © Visualisierung: Eins/Gicon

Schon in zehn Jahren ist unser "Lulatsch" nur noch Deko. Die Zahlen sprechen Bände: Aus einer Million mach 0 Tonnen Kohle. Aus einer Million mach 0,4 Millionen Tonnen CO2. Oder einfacher ausgedrückt: "Die eingesparte Belastung entspricht dem CO2-Ausstoß von 260.000 Pkws", verdeutlicht Eins-Chef Roland Warner (55).

Damit Eins seine ehrgeizigen Pläne tatsächlich umsetzen kann, müssen alternative und flexible Wärmeerzeuger her.

Das neue Motorenheizkraftwerk (MHKW) leitet die Energiewende ein. Es entsteht auf dem freigewordenen Baufeld an der Blankenburgstraße. Dort befand sich zuvor die Photovoltaikanlage, die auf das Gelände rund um den Eins-Batteriespeicher am Dammweg umgezogen ist. Das MHKW wird mit Methan betrieben und verbrennt Erdgas, Biogas oder synthetisches Gas.

Herzstück der Anlage sind Gasmotoren mit gigantischen Ausmaßen (ein Motor wiegt bis zu 181 Tonnen). "Im Heizkraftwerk werden acht dieser Motoren arbeiten. Fünf weitere im Heizwerk Altchemnitz", so Warner.

Am neuen Standort wird derzeit das Fundament des alten Heizkraftwerk Nord I zurückgebaut. Mitte 2022 soll das umweltschonende MHKW fertig sein und den ersten Kohleblock des Heizkraftwerks ersetzen. Zusätzlich entstehen bis Anfang 2023 Heißwasser-Erzeuger sowie das Holzheizkraftwerk im Gewerbegebiet an der Neefestraße.

2029 soll der zweite Kohleblock stillgelegt werden. Für die Energie-Revolution investiert Eins 200 Millionen Euro in den nächsten fünf Jahren.

Das umweltfreundliche Kraftwerk entsteht derzeit auf dem Baufeld des alten Heizkraftwerks Nord I. Dafür wurden Tausende Photovoltaik-Module umquartiert.
Das umweltfreundliche Kraftwerk entsteht derzeit auf dem Baufeld des alten Heizkraftwerks Nord I. Dafür wurden Tausende Photovoltaik-Module umquartiert.  © Kristin Schmidt
Hat bis 2029 große Pläne: Eins-Chef Roland Warner (55).
Hat bis 2029 große Pläne: Eins-Chef Roland Warner (55).  © Kristin Schmidt

Titelfoto: Kristin Schmidt, Visualisierung/Quelle: eins/Gicon

Mehr zum Thema Chemnitz:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0